2. Liga
Nach Aufstieg: Braunschweig-Präsident Ebel tritt zurück

Braunschweig (dpa) - Kurz nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Braunschweig einen Wechsel an der Vereinsspitze.

Donnerstag, 16.07.2020, 23:01 Uhr aktualisiert: 16.07.2020, 23:04 Uhr
Ist nicht mehr Präsident von Eintracht Braunschweig: Sebastian Ebel.
Ist nicht mehr Präsident von Eintracht Braunschweig: Sebastian Ebel. Foto: Peter Steffen

Der Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende Sebastian Ebel erklärte seinen Rückzug. «Ich trete jetzt zurück, weil ich davon überzeugt bin, dass wir wieder gut funktionierende Strukturen haben, die uns einen langfristigen Erfolg ermöglichen werden, sofern wir gemeinsam im Sinne der Eintracht kämpfen», schrieb der 57-Jährige in einer Erklärung auf der Webseite des Clubs. Insgesamt war er fast 13 Jahre in verantwortlicher Position bei den Niedersachsen.

Ebels Vizepräsident Christoph Bratmann wird bis zur Jahreshauptversammlung im November kommissarisch als Präsident fungieren und in den Aufsichtsrat rücken. Zum Aufsichtsratsvorsitzenden wurde der bisherige Stellvertreter Frank Fiedler gewählt.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-822388/2

Nachrichten-Ticker