2. Liga
KSC spricht mit Spielern über erneuten Gehaltsverzicht

Karlsruhe (dpa) - Fußball-Zweitligist Karlsruher SC will mit seinen Profis über einen erneuten Gehaltsverzicht in der kommenden Saison verhandeln.

Freitag, 31.07.2020, 10:42 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 10:46 Uhr
Der Karlsruher SC muss den Etat für die Profi-Mannschaft wegen der Coronavirus-Krise verringern.
Der Karlsruher SC muss den Etat für die Profi-Mannschaft wegen der Coronavirus-Krise verringern. Foto: Matthias Hangst

«Wir werden die Gespräche mit den Spielern dazu suchen», sagte Geschäftsführer Michael Becker der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten auch die «Badischen Neuesten Nachrichten» darüber berichtet. In den letzten Monaten der vergangenen Saison verzichteten die KSC-Profis auf zehn Prozent ihrer Bezüge.

«Durch die Corona-Krise nehmen wir in der kommenden Saison vier Millionen Euro weniger ein», sagte Becker: «Wir planen bis Jahresende ohne Zuschauer, was uns drei Millionen kostet. Dazu gibt’s eine Million weniger TV-Geld.» Der Etat für die Profi-Mannschaft, der in der vergangenen Spielzeit bei rund zehn Millionen Euro lag, muss entsprechend verringert werden.

Mit Corona-Tests starten die Karlsruher am 1. August in die Saisonvorbereitung. Ihr erstes Mannschaftstraining bestreiten sie am 4. August.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-992520/2

Nachrichten-Ticker