Corona-Krise
Neapel sträubt sich gegen Rückspiel in Barcelona

Neapel (dpa) - Wegen wieder gestiegener Corona-Zahlen in Barcelona hat der SSC Neapel schwere Bedenken gegen die Austragung des Achtelfinal-Rückspiels in der Champions League in Spanien geäußert.

Donnerstag, 30.07.2020, 16:54 Uhr aktualisiert: 30.07.2020, 16:58 Uhr
Neapels Vereinspräsident Aurelio De Laurentiis sträubt sich gegen das Spiel in Barcelona.
Neapels Vereinspräsident Aurelio De Laurentiis sträubt sich gegen das Spiel in Barcelona. Foto: Alessandro Di Marco

Das für den 8. August angesetzte Rückspiel (Hinspiel 1:1) gegen den FC Barcelona in dessen Heimatstadion Camp Nou solle besser nach Deutschland oder Portugal verlegt werden, schlug der Präsident des italienischen Erstligisten, Aurelio De Laurentiis, italienischen Medienberichten zufolge vor.

«Wenn sie (die UEFA) entschieden haben, dass die Champions League in Portugal und die Europa League in Deutschland stattfindet, dann können wir doch mit den Achtelfinalen auch nach Portugal oder Deutschland gehen. Ich verstehe nicht, warum wir in einer Stadt bleiben sollen, die so große Probleme hat», sagte De Laurentiis. «Es wird ein großartiges Spiel werden, aber ich rufe an, ich rede, ich frage: Es ist sehr misslich. Ich merke, dass es in Spanien große Verwirrung und Ängste gibt, und die von der UEFA entscheiden nichts», klagte De Laurentiis.

Die spanische Sportzeitung «Marca» schrieb, bisher bleibe es dabei, dass das Spiel in Camp Nou in Barcelona ausgetragen werde. Zum jetzigen Zeitpunkt sei nicht vorgesehen, die Begegnung an einen anderen Ort zu verlegen. Die UEFA teilte mit, die Lage werde beobachtet und dafür stehe man in Kontakt mit den lokalen Behörden, wie die italienische Zeitung «Il Mattino» berichtete. Das Spiel werde wie geplant in Barcelona stattfinden.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-984350/2

Nachrichten-Ticker