Champions League
Gladbachs Vize Bonhof: Müssen «110 Prozent abrufen»

Madrid (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Vize-Präsident Rainer Bonhof blickt dem entscheidenden Gruppenspiel in der Champions League bei Real Madrid mit Optimismus entgegen.

Mittwoch, 09.12.2020, 03:05 Uhr aktualisiert: 09.12.2020, 03:08 Uhr
Glaubt an die Chancen der Gladbacher: Rainer Bonhof, Vizepräsident von Borussia Mönchengladbach.
Glaubt an die Chancen der Gladbacher: Rainer Bonhof, Vizepräsident von Borussia Mönchengladbach. Foto: Matthias Balk

«Die Ausgangsposition, die wir uns erkämpft haben, wollen wir verteidigen», sagte Bonhof der «Süddeutschen Zeitung». Er sei «zuversichtlich, dass wir in Madrid ein vernünftiges Ergebnis erzielen», sagte der frühere Nationalspieler und heutige Vize-Chef des Fußball-Bundesligisten.

Als Tabellenführer der Gruppe B treten die Gladbacher (8 Punkte) am heutigen Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) bei den Königlichen (7) an. Vor dem letzten Spieltag ist noch keines der vier Teams in der Gruppe für die K.o.-Runde qualifiziert - alle vier können es auch noch schaffen. Parallel spielt Inter Mailand (5) gegen Schachtjor Donezk (7).

Dass Real mit dem deutschen Nationalspieler Toni Kroos zuletzt etwas schwächelte, will Bonhof nicht überbewerten. «Real ist immer in der Lage gewesen, in den entscheidenden Momenten das nötige Quäntchen draufzulegen», sagte der 68-Jährige der «SZ». «Aber dass wir das wissen, heißt nicht, dass wir mit Angst dahin fahren. Wir wissen, dass wir mindestens 110 Prozent abrufen müssen. Das ist zwar mathematisch nicht möglich, im übertragenen Sinne aber schon.»

© dpa-infocom, dpa:201208-99-621000/2

Nachrichten-Ticker