DFB-Pokal
Fürther Vorfreude auf «Bonusspiel» im Bremen

Fürth (dpa) - Zweitligist SpVgg Greuther Fürth liebäugelt trotz Personalsorgen in der Defensive im Pokal-Achtelfinale bei Werder Bremen mit einer Überraschung.

Montag, 01.02.2021, 14:15 Uhr aktualisiert: 01.02.2021, 14:18 Uhr
Stefan Leitl istder Coach der SpVgg Greuther Fürth.
Stefan Leitl istder Coach der SpVgg Greuther Fürth. Foto: Daniel Karmann

«Das wird ein sehr, sehr schwieriges Spiel. Wir freuen uns drauf und werden alles rausfeuern, um einen großen Kampf zu liefern», sagte Trainer Stefan Leitl am Tag vor der Partie am Dienstag (20.45 Uhr/Sky). Verzichten müssen die Franken auf Innenverteidiger Paul Jaeckel wegen einer Oberschenkelverletzung. Der Einsatz von Abwehrkollege Mergim Mavraj ist fraglich. «Wir werden kein Risiko eingehen, um ihn in dieses Spiel zu jagen», sagte Leitl. «Unsere Priorität liegt ganz klar auf der Liga. Es ist wichtig, dass wir im Ligabetrieb weiterhin erfolgreich sind und da unsere Körner haben. In Bremen ist es ein Bonusspiel, das wir einfach genießen wollen.»

Der Tabellenvierte der 2. Liga rechnet sich aber trotzdem beim Bundesliga-Elften etwas aus. Erst recht nach dem Zweitrunden-Erfolg im Elfmeterschießen bei der TSG 1899 Hoffenheim und einer starken Auswärtsbilanz in der Liga. «Wir fahren nicht nach Bremen, um dort ein bisschen Fußball zu spielen. Wir wollen unsere Momente in dem Spiel haben und maximale Intensität auf den Platz bringen.»

© dpa-infocom, dpa:210201-99-256206/2

Nachrichten-Ticker