Manipulationsvorwürfe
Verdächtiger in belgischem Skandal will umfassend aussagen

Brüssel (dpa) - Im Skandal um Betrugs- und Manipulationsvorwürfe im belgischen Fußball will nun einer der Hauptverdächtigen umfassend aussagen. Der Spieleragent Dejan Veljkovic sei zur Zusammenarbeit mit den Behörden bereit, berichtete die belgische Agentur Belga.

Donnerstag, 22.11.2018, 09:45 Uhr aktualisiert: 22.11.2018, 09:48 Uhr
Die Zentrale der Belgischen Fußball-Union in Brüssel.
Die Zentrale der Belgischen Fußball-Union in Brüssel. Foto: Hatim Kaghat

Veljkovic gilt als einer der zentralen Akteure im belgischen Fußball. Der Agent ist wegen des Verdachts auf organisierte Kriminalität, Geldwächse und Korruption angeklagt. Seit Oktober hat der Club-Fußball in Belgien mit einem massiven Betrugskandal zu kämpfen. Von den Ermittlungen sind unter anderem Topvereine wie Standard Lüttich und der FC Brügge betroffen. Es sollen auch Spiele der ersten Liga manipuliert worden sein.

Mit seiner Bereitschaft zur Kooperation ist Veljkovic den Angaben zufolge die erste Person in Belgien, die von der neu geschaffenen Kronzeugenregelung profitiert. Der Agent war am Dienstag unter Auflagen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm nun nur noch eine Bewährungsstrafe von fünf Jahren und eine Zahlung von 80 000 Euro.

Nachrichten-Ticker