Fußball in England
Premier League: Falsche Entscheidungen des Video-Referees

London (dpa) - Die Premier League hat eingeräumt, dass drei umstrittene Entscheidungen des Video-Referees (VAR) in den Spielen am Donnerstag falsch waren.

Freitag, 10.07.2020, 10:55 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 10:58 Uhr
Manchester Uniteds Bruno Fernandes traf per Elfmeter gegen Aston Villa.
Manchester Uniteds Bruno Fernandes traf per Elfmeter gegen Aston Villa. Foto: Darren Staples

Nach dem Elfmeter von Bruno Fernandes, der Manchester United zum 3:0-Sieg bei Aston Villa verhalf, teilte die Premier League der BBC mit, es hätte als Foul zugunsten des Villa-Verteidigers Ezri Konsa gewertet werden müssen, nachdem Fernandes mit ihm kollidierte. «Es war die falsche Entscheidung», hieß es aus dem Match Center der Premier League. «Sie hätte vom VAR korrigiert werden müssen.» Dean Smith, Manager von Aston Villa, sagte nach dem Spiel, die Entscheidung sei «schändlich».

Tottenham Hotspur und Bournemouth trennten sich 0:0, aber das Match Center bestätigte auch hier, dass Spurs-Stürmer Harry Kane einen Elfmeter hätte erhalten müssen, nachdem er im Strafraum gefoult worden war. Spurs-Trainer Jose Mourinho war über den nicht gegebenen Elfmeter verärgert. «Jeder auf der Welt wusste, dass dies ein Foul war», sagte der Portugiese.

Schließlich hätte der FC Southampton beim Spiel gegen den FC Everton (1:1) in der 28. Minute keinen Elfmeter bekommen dürfen, nachdem James Ward-Prowse auf Evertons Verteidiger Andre Gomes gefallen war. Ward-Prowse verschoss den Elfmeter, und Trainer Carlo Ancelotti schimpfte über den Referee. «Die Leistung des Schiedsrichters war wie die von meiner Mannschaft nicht so gut», sagte der frühere Bayern-Coach, der nun Everton trainiert.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-742918/2

Nachrichten-Ticker