Ligue 1
Olympique Marseille trennt sich von Trainer Villas-Boas

Marseille (dpa) - Der frühere Champions-League-Sieger Olympique Marseille hat Trainer André Villas-Boas nach einem Zwist freigestellt. Der Portugiese hatte dem französischen Erstligisten zuvor seinen Rücktritt angeboten.

Dienstag, 02.02.2021, 17:59 Uhr aktualisiert: 02.02.2021, 18:02 Uhr
War mit einer Spielerverpflichtung nicht einverstanden und wurde als Trainer freigestellt: André Villas-Boas.
War mit einer Spielerverpflichtung nicht einverstanden und wurde als Trainer freigestellt: André Villas-Boas. Foto: Peter Powell

Villas-Boas hatte deutlich gemacht, dass er mit der angekündigten Ankunft von Neuzugang Olivier Ntcham von Celtic Glasgow nicht einverstanden ist: «Das ist ein Spieler, zu dem ich Nein gesagt habe.» Er habe von dem Transfer aus den Medien erfahren, kritisierte Villas-Boas.

Der Club sprach in einer Mitteilung von inakzeptablen Bemerkungen und behielt sich sogar Sanktionen gegen Villas-Boas vor. Der 43-Jährige war 2019 zu OM gekommen, zuvor trainierte er unter anderem den FC Porto, den FC Chelsea, Tottenham Hotspur und Zenit St. Petersburg.

Am 30. Januar war es bei Marseille zu Ausschreitungen gekommen. Etwa 300 Fans hatten gewaltsam versucht, sich Zugang zum Trainingsgelände des Clubs in der südfranzösischen Hafenstadt zu verschaffen. 25 Menschen wurden festgenommen. Das Spiel der Ligue 1 gegen Stade Rennes war daraufhin verschoben worden. Derzeit ist der Traditionsclub Neunter, das nächste Spiel soll am 3. Februar beim RC Lens stattfinden.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-271778/3

Nachrichten-Ticker