EM-Qualifikation
Deutsche U21 nach Sieg gegen Moldau wieder Tabellenführer

Die deutsche U21 darf sich über einen geglückten Neustart freuen. Schlusslicht Moldau ist beim 4:1 keine Hürde, die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz ist wieder Spitzenreiter. Alles gelingt nach langer Pause aber nicht. Für das Top-Spiel muss eine Steigerung her.

Donnerstag, 03.09.2020, 20:42 Uhr aktualisiert: 03.09.2020, 20:46 Uhr
Deutschlands U21 feierte einen souveränen Sieg gegen Moldau.
Deutschlands U21 feierte einen souveränen Sieg gegen Moldau. Foto: Arne Dedert

Wiesbaden (dpa) - Die deutsche U21 hat sich beim geglückten Neustart für den Qualifkations-Gipfel gegen Belgien warmgeschossen.

Im ersten Länderspiel nach fast zehn Monaten Pause eroberte die Auswahl von Fußball-Nationaltrainer Stefan Kuntz in Wiesbaden durch das 4:1 (1:0) gegen Moldau die Tabellenspitze zurück. Mergim Berisha (10. Minute), Lukas Nmecha (62./Foulelfmeter), Nico Schlotterbeck (74.) und Florian Krüger (79.) sorgen mit ihren Toren im Geisterspiel dafür, dass Deutschland das Spitzenspiel als Tabellenführer angeht. Carastoian Artiom (84.) traf für Moldau.

«Ich glaube, dass wir dieses Spiel sehr gut nutzen können, um gegen Belgien bereit zu sein», sagte Kuntz. Mit der Leistung des Spiels gegen Moldau werde es im Spitzenspiel wohl nicht reichen. Aber mit der Erfahrung könne man sich dafür rüsten, sagte der Coach.

Der EM-Zweite Deutschland verpasste einen noch höheren Erfolg. Nach überzeugendem Beginn haperte es zwischenzeitlich an Abschluss, Präzision und Tempo. Doch am Ende drückte sich die große Überlegenheit dann doch wieder in Toren aus. Die Belgier werden am Dienstag (16.00 Uhr/ProSieben Maxx) aber ein stärkerer Gegner sein als Schlusslicht Moldau und Schwächephasen wohl härter bestrafen.

Gegen Belgien kann am fünften von acht Spieltagen eine Vorentscheidung im Kampf um das EM-Ticket fallen. Der Gruppensieger qualifiziert sich direkt für die EM im kommenden Jahr in Ungarn und Slowenien. «Wir können das mitnehmen, was wir in der 2. Halbzeit gezeigt haben und mutig reingehen», sagte Torschütze Berisha.

Im ersten Spiel nach dem 2:3 gegen Belgien im November durfte sich Kuntz, vier Jahre und einem Tag nach seinem ersten Spiel als Trainer der deutschen U21, über einen starken Start freuen. Temporeich und druckvoll agierte das Team um den erstmals seit der EM 2019 und reichlich Verletzungsproblemen wieder aufgebotenen Kapitän Arne Maier (Hertha BSC).

Ein schöner Spielzug brachte die frühe und verdiente Führung. Der Hoffenheimer Dennis Geiger schickte Ismail Jakobs auf dem linken Flügel. Der Kölner Debütant brachte den Ball vor das Tor. Dort traf Berisha (RB Salzburg) im vierten Länderspiel zum ersten Mal.

Es sah nach einem leichten und torreichen Abend aus, doch die Zielstrebigkeit der Anfangsphase ließ nach. Dazu präsentierte sich anfänglich Victor Straistari im Tor der Gäste als guter Rückhalt. RSC-Anderlecht-Stürmer Nmecha scheiterte mit einer Riesenchance an dem Moldau-Keeper (31.).

Nach dem Seitenwechsel ging dieses Duell dann für Nmecha aus, der im neunten Länderspiel zum dritten Mal traf. Debütant Amos Pieper war zuvor gefoult worden. Per Kopf schraubte Union-Berlin-Verteidiger Schlotterbeck das Ergebnis in die Höhe. Debütant Krüger (Erzgebirge Aue) traf wenige Sekunden nach seiner Einwechslung. Das missliche 1:4 wurmte vor allem Torhüter Lennart Grill.

© dpa-infocom, dpa:200903-99-422210/4

Nachrichten-Ticker