Nations League in der Ukraine
Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Kiew (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Nations-League-Partie gegen die Ukraine in der Einzelkritik.

Samstag, 10.10.2020, 22:46 Uhr aktualisiert: 10.10.2020, 22:50 Uhr
Leon Goretzka (3.v.r) feiert mit den DFB-Teamkameraden sein Tor zur 2:0-Führung gegen die Ukraine.
Leon Goretzka (3.v.r) feiert mit den DFB-Teamkameraden sein Tor zur 2:0-Führung gegen die Ukraine. Foto: Efrem Lukatsky

Neuer: Der Kapitän strahlte bei seiner Rückkehr ins Tor viel Ruhe aus. Einmal musste er eingreifen (17.), beim Elfmeter chancenlos.

Ginter: Begann mit einem Stellungsfehler, dann aktiver Antreiber und Torschütze. Der Gladbacher hat seinen Wert im Team unterstrichen.

Süle: Brachte den Sieg mit seinem ungeschickten Elfmeter-Foul noch einmal in Gefahr. Zuvor ohne Wackler und mit guter Spieleröffnung.

Rüdiger: Besser als zuletzt gegen die Türkei. Setzte seine körperliche Stärke ein und bereitete energisch das 1:0 vor.

Klostermann: Aktivposten, spielte fast Rechtsaußen. Bei seiner Flanke vor dem 2:0 patzte Torwart Buschtschan. Hinten kaum gefordert.

Kimmich: Von Beginn an der Antreiber und Ballverteiler. Brachte die zuletzt fehlende Sicherheit ins Spiel. Traf fast aus dem Hinterhalt.

Kroos: Die Verletzungspause wirkte nach. Einige Ungenauigkeiten, aber er versuchte es immer wieder. Schöner Schuss (43.) knapp vorbei.

Halstenberg: Abgezockt, zweikampfstark. Machte die rechte Seite gegen den Ex-Dortmunder Jarmolenko dicht. Unaufgeregter Auftritt.

Goretzka: Brachte viel Dynamik. Ging oft mit in den Strafraum, starkes Kopfballspiel. Nutzte den Torwart-Patzer wie ein Torjäger.

Gnabry: Präsent im Zentrum, scheiterte zweimal an Buschtschan (35., 82.). Mehr Ballverluste als gewohnt. Trotzdem immer ein Unruheherd.

Draxler: Setzte seine Fähigkeiten gut ein - tolles Solo (57.). Mit starken Mitspielern auch stärker. Muss aber sein Tor machen (51.).

Werner: Der FC-Chelsea-Neuzugang kam nach seiner Erkältung erst in den letzten zehn Minuten zum Zuge. Ein Toraktion hatte er nicht mehr.

Can: Sicherte in der Nachspielzeit mit den knappen Sieg. Wollte bei einer energischen Offensivaktion noch einen Elfmeter.

Havertz: Der 21-Jährige kam in den letzten Minuten noch zu seinem neunten Länderspiel. Zur ersten Elf reicht es derzeit noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:201010-99-900060/2

Nachrichten-Ticker