Fußball: Pokal-Aus nach 2:0-Führung
SV erwischt gebrauchten Abend

Gescher (fw). 20 Minuten sah alles nach einem standesgemäßen Auftritt aus. Aber nur 20 Minuten – am Ende bescherten ein Eigentor und ein verschossener Elfmeter die 2:3-Niederlage beim A-Ligisten TSV Ahaus und für den SV Gescher die Erkenntnis, dass der schlechte Lauf offenbar nicht enden will. „Ein gebrauchter Abend“, kommentierte Micky Gravermann das unerwartete Pokal-Aus.

Mittwoch, 17.09.2014, 22:22 Uhr

Zunächst hatte der Landesligist alles im Griff. Nach schöner Vorarbeit von Marvin Markowiak traf Meikel Rahm in der 13. Minute zum 0:1. Sieben Minuten später legte Alexander Höing nach Rahm-Vorarbeit das 0:2 nach und schürte die Hoffnung, ein bisschen Selbstvertrauen zu tanken. Als Torwart Marius Schwitte einen Elfer verursachte, kam Ahaus auf 1:2 heran (23.) – und schaffte in der 38. Minute sogar den Ausgleich.

Nachdem im zweiten Durchgang lange nichts passiert war, bekam der SV die Partie ab der 75. Minute besser in den Griff. „Wir waren aber nicht zwingend“, so der Trainer. Also ging es in die Verlängerung, in der das Unheil seinen Lauf nahm: In der 110. Minute wehrte Marius Schwitte einen Ball ab – allerdings genau in die Füße des eingewechselten Johannes Dönnebrink, der ein Eigentor zum 3:2 produzierte. Hubertus Roling hätte den SV ins Elferschießen retten können, aber er scheiterte in der 118. Minute mit einem Handelfmeter. 7 TSV Ahaus – SV Gescher 3:2 n. V.; Tore: 0:1 Meikel Rahm (13.), 0:2 Alexander Höing (20.), 1:2 und 2:2 Hüseyin Baltaci (23., FE; 38.), 3:2 Johannes Dönnebrink (110., ET).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2749350?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Nachrichten-Ticker