Landesliga: SV reist nach Dorsten-Hardt
Erneut eine hohe Hausnummer

Gescher (fw). Sie gehen nicht gerade mit breiter Brust auf die Reise. „Daran hätte ein Sieg im Pokalspiel in Ahaus aber auch nichts geändert“, gibt Micky Gravermann ehrlich zu. Es sind eher die ganz kleinen Schritte, die der Landesliga-Aufsteiger SV Gescher machen muss. „Über den Kampf kommen und die Leichtigkeit zurückgewinnen“, das gibt der Spielertrainer als Marschroute vor. Der Anfang soll am Sonntag beim SV Dorsten-Hardt gemacht werden.

Freitag, 19.09.2014, 15:44 Uhr

Allerdings ist auch dieser Gegner wieder eine echte Hausnummer für das Schlusslicht. „Ein Absteiger aus der Westfalenliga, dazu ein tiefer Rasenplatz“, weiß Gravermann um die schwierigen Umstände der Aufgabe beim Tabellensiebten. Immerhin gibt es personell einen Lichtblick: Johannes Dönnebrink ist nach seinem Nasenbeinbruch wieder eine Alternative. In Ahaus ist er bereits zur Pause eingewechselt worden. „Er wird uns weiterhelfen, wenn auch noch nicht in der Startformation“, sagt der Trainer, der selbst auch wieder auflaufen will. Mike Thebing-Barrier kehrt ins Tor zurück, dafür fehlt Thomas Lanfer verletzungsbedingt. Gravermann: „Irgendwann muss der Knoten platzen.“

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Dorsten-Hardt, Storchsbaumstraße 59 in Dorsten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2753060?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Nachrichten-Ticker