Bezirksliga: Schweres Spiel in Epe
SV arbeitet an der Zugabe

Gescher (fw). Die Ansprüche werden größer im Umfeld nach dem bisher starken Saisonverlauf. Aber Micky Gravermann bleibt schön auf dem Teppich. „An der ursprünglichen Zielsetzung, unter die ersten Fünf zu kommen, hat sich nichts geändert“, betont der Spielertrainer des SV Gescher. „Alles darüber hinaus ist eine schöne Zugabe.“ An der wollen sie weiter arbeiten, wenn am Ostermontag das Duell bei Vorwärts Epe ansteht.

Donnerstag, 17.04.2014, 18:28 Uhr

Und das wird alles andere als ein Osterspaziergang. „Für Epe ist das fast schon die letzte Chance, noch einmal an uns heranzukommen“, sagt Gravermann mit Blick auf den Tabellenfünften, der sechs Punkte Rückstand auf den SV aufweist. „Die werden alles raushauen.“ Die Gescheraner, die das intensive Hinspiel mit 2:0 gewonnen haben, sind gewarnt. Und sie wissen genau, dass die drei Punkte Vorsprung auf Verfolger RW Deuten kein Ruhekissen sind. 24 Punkte sind noch zu vergeben – „dabei haben wir sicherlich das schwerste Restprogramm“, so der Trainer. „Aber wir freuen uns auf alle Gegner.“

Freuen darf sich Gravermann auch darüber, dass sich die personelle Situation entspannt. Bastian Altrogge steht am Montag ebenso wieder zur Verfügung wie Dennis Schültingkemper. Für den Spielertrainer selbst kommt die Partie wegen seines Sprunggelenks wahrscheinlich zu früh: „Für die Startformation wird es wohl nicht reichen.“ 7 Anstoß: Ostermontag, 15 Uhr, Wolbertshof in Epe.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2397078?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F2606949%2F2606951%2F
Nachrichten-Ticker