Bezirksliag: SV Gescher dominiert und gewinnt 5:1 in Merfeld
Demonstration der Extraklasse

Gescher. Der Chef musste es langsam gehen lassen. Humpelnd nahm Micky Gravermann den Weg Richtung Kabine auf sich, den Humor hatte er aber nicht verloren. „Nur dicke Wade, kein dicker Hals“, grinste der Spielertrainer des SV Gescher – zur einer „Krawatte“ hatte er am Sonntag aber auch nicht den geringsten Anlass. Denn der 5:1-Sieg, den sein Personal bei SF Merfeld herausspielte, geriet zu einer Demonstration der Extraklasse.

Sonntag, 11.05.2014, 20:16 Uhr

Von Beginn an hatte der Tabellenzweite alles im Griff. „Wir hatten uns auf einen kampfstarken Gegner eingestellt“, erklärte Gravermann, der nach einem Zusammenprall mit einem Merfelder zur Pause passen musste. „Also wollten wir selbst aggressiv gegen den Ball arbeiten und Überzahl schaffen.“ Und das machten die Gescheraner so gut, dass sie die Abwehr der Gastgeber von einer Verlegenheit in die nächste stürzten. Nach 13 Minuten klingelte es bereits im Kasten von Dominik Szeczepanski: Didier Djourou bediente Timon Paß, der legte für Ahmed Ibrahim auf, und Letzterer verwandelte eiskalt zum 0:1. In der 29. Minute war Ibrahim der Vorbereiter: Seine Flanke nahm der heranstürmende Djourou mit vollem Risiko und versenkte den Ball zum 0:2.

Zehn Minuten später kamen die Merfelder aus heiterem ins Spiel zurück. Beim Versuch, an den Ball zu kommen, prallten Mathias Küster und SV-Torwart André Schmeing zusammen. Die Kugel trudelte Richtung Toraus, aber Jan Tüns reagierte am schnellsten und schob zum 1:2 ins leere Tor ein. „Ein kleiner Schönheitsfehler“, so Gravermann. „Aber bitter ist, dass sich Schmenki dabei am Knie verletzt hat.“ Der Schnapper musste mit schmerzverzerrtem Gesicht raus, dafür rückte Co-Trainer Mike Thebing-Barrier zwischen die Pfosten. Und der durfte in der 45. Minute jubeln, denn zum perfekten Zeitpunkt schraubte Johannes Dönnebrink nach Pass von Didier Djourou den Pausenstand auf 1:3.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel ging die Dönnebrink-Show weiter. Sekunden waren nur gespielt, als Ahmed Ibrahim den Ball an den Fünfmeterraum lupfte und „Jojo“ zum 1:4 verwandelte. Weil's so schön war, legte das Duo in der 53. Minute nach: Flanke Ibrahim, Tor Dönnebrink, 1:5. Danach war es wie ein Trainingsspiel für den SV, der es gegen desolate Merfelder ruhig ausklingen ließ, aber locker höher hätte gewinnen können – auch wenn die Gastgeber durch Jan Espeter (68.) und Jan Tüns (90.) zwei gute Möglichkeiten vergaben. „Wir waren über 90 Minuten besser und immer einen Schritt schneller“, zeigte sich Micky Gravermann zufrieden. „Das war richtig stark!“

SF Merfeld – SV Gescher 1:5; Tore: 0:1 Ahmed Ibrahim (13.), 0:2 Didier Djourou (29.), 1:2 Jan Tüns (39.), 1:3, 1:4 und 1:5 Johannes Dönnebrink (45., 46., 53.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2443967?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F2606949%2F2606950%2F
Nachrichten-Ticker