Gescher
Gefährliches Spiel gegen das Schlusslicht

Gescher (uh). Der SV Gescher ist zum Siegen verdammt. „Wenn der Kontakt ans Mittelfeld nicht abreißen soll, müssen wir gewinnen“, betont Matthias Efsing, Kapitän und gleichzeitig Co-Trainer, „Buldern ist Tabellenletzter und ein gefährlicher Gegner, der alles versuchen wird, um den ersten Dreier zu holen.“

Samstag, 22.09.2018, 05:26 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 21.09.2018, 16:17 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 22.09.2018, 05:26 Uhr
Gescher: Gefährliches Spiel gegen das Schlusslicht
Laufen bis zum Abwinken: Leon Bürger und die jungen Wilden aus Gescher müssen gegen Adler Buldern hundert Prozent geben. Foto: Frank Wittenberg

Die Adler-Elf lässt derzeit die Flügel hängen. Sie ist Schlusslicht mit null Zählern aus sechs Begegnungen. Desaströs ist das Torverhältnis: ein Treffer erzielt, aber schon 30 kassiert.

In der 1. Runde des Kreispokals haben die Gescheraner die Bulderaner mit 3:0 aus dem Wettbewerb gekegelt. „Das soll nichts heißen“, meint Efsing und denkt an die vergangene Saison: „Da mals haben wir gegen Hoxfeld gespielt, der Gegner stand auch ganz gut unten, führte aber in der Schlussphase 3:2 gegen uns, bis wir das Spiel noch mit 5:3 herumgerissen haben.“

Das Rezept für das Kellerduell gegen Buldern hat er auch parat: „Wir dürfen kein frühes Gegentor zulassen, denn dann würden wir den Gegner aufbauen.“ Die Vorstellung in Weseke müsse die Grundlage sein für jede Partie: „Es geht nur über den Kampf.“ Das sei eine Super-Leistung gewesen, nicht vergleichbar mit dem laschen Auftritt gegen Billerbeck. 7 Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Gescher, Kunstrasen

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6069960?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Nachrichten-Ticker