Gescher
Bezirksliga, wir kommen!

Gescher. Dieses verflixte zweite Tor, das gewirkt hätte wie eine ordentliche Dosis Beruhigungsmittel, es wollte einfach nicht fallen. So mussten sie zittern trotz der hochsommerlichen Temperaturen, die vielen Fans unter der Tribüne, das Betreuerteam, der Trainer. „Wir haben ja in der zweiten Halbzeit keine Torchance zugelassen“, sah Kay Kloster eine souveräne Defensivleistung – „aber das war trotzdem nervenaufreibend.“ Denn wie schnell ist es knappes 1:0 verspielt. Dann endlich pfiff der Schiri ab und der Triumph war perfekt: Die A I-Junioren steigen als Meister der Kreisliga A in die Bezirksliga auf!

Montag, 03.06.2019, 10:40 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 13:59 Uhr
Gescher: Bezirksliga, wir kommen!
So jubelt der Meister: Mit der Schale und den Fans im Rücken zelebriert die A I des SV Gescher ihr Meisterstück, das mit dem Bezirksliga-Aufstieg belohnt wird. Fotos: Frank Wittenberg Foto: az

So verdient dieser 1:0-Sieg bei der TSG Dülmen auch war, er musste geliefert werden. Denn Konkurrent FC Epe, der den Gescheranern im Nacken saß, löste seine eigene Aufgabe souverän, setzte sich bei SW Holtwick mit 7:1 durch. „Hätten wir nur ein Unentschieden geholt, wären wir punktgleich mit Epe gewesen“, verwies Kloster auf das enge Rennen. Dann hätte der direkte Vergleich gezählt, der seit dieser Saison im Jugendbereich gilt, und den hatte der FC Epe für sich entschieden.

Das Tor des Tages erzielte ausgerechnet ein Spieler, der in der Rückrunde mit viel Verletzungspech zu kämpfen hatte: Eric Büger drückte in der 22. Minute eine schöne Hereingabe von Arne Reddemann über die Linie. „Für Eric freut es mich besonders“, lächelte der 38-jährige Trainer, der ohnehin gleich mehrere Verletzte zu beklagen hatte, unter anderem Justus Kemna (Knöchelbruch). In Dülmen erwischte es Matteo Ubbenhorst an der Schulter.

Dennoch ließ der SV wenig anbrennen. Zwei Chancen verbuchten die Dülmener im ersten Durchgang: Ein Lupfer landete auf dem Netz, ein weiteres Mal reagierte Torwart Jonas Kloster überragend. Nach dem Seitenwechsel geriet sein Kasten überhaupt nicht mehr in Gefahr. Vorne verpasste Tim Völker mit einem Freistoß (54.) und einem Schuss aufs kurze Ecke nach toller Vorarbeit von Arne Reddemann (71.) das 2:0. Ole Hangen zielte in der 90. Minute nach einem Freistoß von Eric Büger über den Kasten. Vorher hatten die sich Gescheraner geärgert, dass Eric Büger nach einem Zweikampf mit Bastian Bruns im Strafraum keinen Elfer bekam.

Mit dem Schlusspfiff brachen alle Dämme. Die vielen Fans, Spieler und Eltern aus Gescher feierten den Meister, während Kay Kloster eine irre Saison Revue passieren ließ. Nach dem 0:3 in Epe im März betrug der Rückstand drei Punkte, die schon eine Woche später wieder aufgeholt waren. Seit dem 1:1 den Konkurrenten Anfang Mai in Epe thronte der SV ganz oben – und brachte den Vorsprung ins Ziel. „Mit zehn Siegen aus den letzten zehn Spielen bei 52:4 Toren“, staunte selbst der Trainer, der diesen Jahrgang vor drei Jahren in der B-Jugend übernommen hatte. „Ich habe nur die hervorragende Arbeit von Guido Reddemann fortgeführt“, reichte er das Lob weiter.

Jetzt rücken gleich 16 Spieler hoch in den Seniorenbereich und werden dort die Teams aufmischen, wie schon etliche Kicker aus der A I im Saisonverlauf zum Klassenerhalt der ersten Mannschaft in der Bezirksliga beigetragen haben. „Ich wollte die Jungs gut auf den Seniorenbereich vorbereiten“, lächelte Kloster, der ein dickes Kompliment an Vizemeister FC Epe und Trainer Jan Sundermann weiterreichte: „Ein tolles Duell.“ Kay Kloster selbst wird jetzt ein Jahr Pause einlegen, und das läutete er mit dem Meistertitel und einem edlen Mitbringsel ein: „Die kubanische Zigarre habe ich in der Tasche – das darf jetzt sein.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6661566?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Nachrichten-Ticker