Fußball-Staffeltag der Kreisligen: Meisterurkunde und Fair-Play-Preis für den Aufsteiger VfL Billerbeck III
Sven Heuermann schwer bepackt

Osterwick. Voll bepackt verließ Sven Heuermann, Trainer des VfL Billerbeck III, den Staffeltag der Coesfelder Kreisligen in Osterwick.

Freitag, 17.07.2015, 15:30 Uhr

Fußball-Staffeltag der Kreisligen: Meisterurkunde und Fair-Play-Preis für den Aufsteiger VfL Billerbeck III : Sven Heuermann schwer bepackt
Sven Heuermann (rechts), Meister mit VfL Billerbeck III in der Kreisliga C 2, freut sich über die Meisterurkunde, eine Lederball als Extra-Präsent und den Fair-Play-Preis. Staffeltag Horst Dastig und Kreisvorsitzender Willy Westphal gratulieren ihm. Fotos: Patrick Hülsheger Foto: az

Im Gepäck hatte er nicht nur die Meisterurkunde der Kreisliga C 2, sondern auch den neu ausgelobten Wanderpokal für den Fair-Play-Preis, den der Fußballkreis Ahaus/Coesfeld in dieser Saison zum ersten Mal ausgelobt hatte. Die 500 Euro Prämie hatte die Mannschaft bereits erhalten. „Die liegt beim Bierkönig auf Mallorca“, so Heuermann.

Tobias Paschert, Kapitän von Westfalia Osterwick, nahm die Urkunde für die Meisterschaft der Kreisliga A entgegen, verbunden mit den besten Wünschen für die kommende Spielzeit in der Bezirksliga. Heiner Eismann nahm die Meisterehrung für die Kreisliga B in Empfang, hier hatte sich SG Coesfeld II den Titel gesichert.

Gleich 13 Teams aus dem Bereich Coesfeld landeten unter den ersten 15 der Fairness-Rangliste des Kreises und erhielten dafür eine Prämie. Trotzdem mahnten Staffelleiter Horst Dastig und Kreisvorsitzender Willy Westphal zu mehr Fairness. Denn die Kreisspruchkammer (KSK) ist mittlerweile beim 56. Verfahren angekommen. Schon im Vorjahr hatte Berni Langener, stellvertretender Vorsitzender der KSK, die Zahl von 37 Verfahren gerügt. „Wir haben eine rote Linie überschritten“, sagte Langener. Von den 56 Fällen entfielen 17 auf den Südkreis. „Es gibt auffallend viele Beleidigungen“, berichtete Langener. Zudem habe sich eine weitere Unart entwickelt, der Einsatz von Feuerwerkskörpern und Rauchbomben. „Der Sportplatz ist kein rechtsfreier Raum“, sagte Langener.

Bei den Platzverweisen gab es einen leichten Rückgang. 78 Rote und 91 Gelb-Rote Karten wurden verteilt, zudem gab es 208 Sperren nach der fünften Gelben Karte (siehe Extra-Bericht). Zur neuen Saison wird die Sperrzeit nach der fünften Gelben Karte sowie bei Gelb-Rot auf zehn Tage (maximal ein Pflichtspiel) erhöht. Die Gelben Karten eines Spielers gelten nun für alle Mannschaften des Vereins. Bisher wurden die Karten nur einer Mannschaft zugeteilt .

Mit Union Lüdinghausen und dem SuS Olfen begrüßte Westphal zwei neue Vereine, die aus dem aufgelösten Kreis Lüdinghausen kommen.

Gegen den allgemeinen Trend ist die Anzahl der Schiedsrichter im Kreis konstant geblieben. Weggefallen ist der Zwei-Stufen-Plan bei Schiedsrichter-Mindersoll. Statt Turnierverbot erhöht sich das Ordnungsgeld um 50 Prozent, sollte die 60-Prozent-Quote unterschritten werden. Das Übersoll wird ab der kommenden Saison mit 100 Euro pro Schiedsrichter über dem Soll belohnt.

In der neuen Saison gehen in den Coesfelder Kreisligen A, B und C jeweils 17 Teams an den Start, die neu eingeführte Kreisliga D startet mit 15 Mannschaften.

Saisonauftakt ist am 16. August. Nach der Winterpause beginnen A-, B- und C-Liga am 14. Februar, die D-Liga eine Woche später. Der letzte Spieltag ist am 29. Mai. „Danach gibt es die Entscheidungsspiele. Also plant die Mannschaftsfahrt nicht zu früh“, so Staffelleiter Horst Dastig.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3391263?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F
Nachrichten-Ticker