Rosendahl
Timon Vierhaus dreht das Derby

Rosendahl. Die Chancenverwertung brachte Markus Lindner an den Rand der Verzweiflung. „Ein Spiel, das wir nicht verlieren dürfen“, fasste der Turo-Trainer das 1:2 im Rosendahler Derby bei SW Holtwick zusammen. Mehrmals hatten sie es verpasst, Großchancen, darunter auch einen Elfmeter, in Tore umzuwandeln.

Sonntag, 21.10.2018, 21:36 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 21.10.2018, 21:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 21.10.2018, 21:36 Uhr
Rosendahl: Timon Vierhaus dreht das Derby
Das lange Bein von Johannes Dönnebrink (links) hilft in dieser Szene nicht – Simon Albers gewinnt den Zweikampf gegen den Spielertrainer von SW Holtwick. Fotos: Mats Wittenberg Foto: az

Die Darfelder setzten direkt zu Beginn ein Ausrufezeichen, als André Uphaus einen Distanzschuss am Tor vorbei setzte (1.). Nur kurz später verstolperte Florian Feitscher einen Abpraller. In der 18. Minute klingelte es dann doch im Tor der Holtwicker: Carsten Daldrup schoss aus halbrechter Position ins lange Eck ein. Von Holtwick war bis dahin nicht viel zu sehen – dann setzte Tom Kuschel den ersten Torschuss ab, den Nils Schröer zur Ecke ablenkte. Nachfolgend hatte aber Darfeld die große Chance zum 2:0, doch SW-Torwart Tobias Gausling blieb Sieger im Eins-gegen-eins mit Carsten Daldrup. Daraufhin blieb das Spiel lange ohne größere Torszene. Erst in der 44.Minute zielte der Holtwicker Andreas Schulenkorf aus der Distanz knapp über das Tor. „In der ersten Halbzeit waren wir schlecht drin“, gab SW-Trainer Mario Beeke zu. „Nach dem Gegentor hat man uns Verunsicherung angemerkt. Zudem hatten wir mit dem Pressing der Darfelder Probleme“, ergänzte sein Trainerkollege Johannes Dönnebrink.

Die zweite Halbzeit hatte mehr Torraumszenen zu bieten. Den Beginn machte erneut André Uphaus, der Tobias Gausling zu einer Parade zwang. Aber auch Nils Schröer musste einen Schuss von Dönnebrink zur Ecke parieren. In der 52.Minute jubelten dann die Holtwicker, nachdem Dönnebrink nach einem Dribbling Timon Vierhaus am zweiten Pfosten sah, der nur noch einschieben musste.

Turo blieb aber auch nach dem 1:1 offensiv stark und hatte zwei weitere Chancen durch Felix Gövert und Gabriel Helms. In der 75.Minute gab es dann den großen Aufreger des Spiels, als der Schiedsrichter nach einem Foul an Carsten Daldrup Elfmeter pfiff. Holtwicks Trainer Dönnebrink empfand diese Entscheidung als „fragwürdig“, während Markus Lindner hier auch gerne eine rote Karte gesehen hätte. Hubertus Roling trat an und wählte die linke untere Ecke – Gausling hatte dies aber geahnt und entschärfte den Strafstoß.

Das war noch nicht der Schlusspunkt, denn in der 85. Minute traf Timon Vierhaus nach einer einstudierten Eckenvariante zum 2:1 für Holtwick und sorgte so für den umjubelten Siegtreffer, da die Darfelder in der Nachspielzeit erneut zwei gute Möglichkeiten durch André Uphaus nach einer Ecke und Hubertus Roling nach einem Freistoß vergaben. 7 SW Holtwick – Turo Darfeld 2:1; Tore: 0:1 Carsten Daldrup (18.), 1:1 und 2:1 Timon Vierhaus (52., 85.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6137221?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F
Nachrichten-Ticker