Rosendahl
Turo verballert viele Chancen

Darfeld. Markus Lindner ist wieder zurück. New York ade, Darfeld juchhe! „Aber aus der Heimat haben mich ja keine so guten Nachrichten erreicht“, meinte der Turo-Trainer nach der Landung auf dem Düsseldorfer Flughafen, „dass wir in Osterwick verloren haben, ist nicht sooo schön.“

Dienstag, 04.12.2018, 18:03 Uhr aktualisiert: 05.12.2018, 06:06 Uhr
Rosendahl: Turo verballert viele Chancen
Der blaue Blitz: Felix Gövert vom A-Kreisligisten Turo Darfeld. Foto: Ulrich Hörnemann

Das Problem seiner Mannschaft ist bekannt. „Unser altes Leiden, das uns seit Wochen begleitet: Wir versemmeln unsere Chancen“, ärgerte sich Lindner über die Abschlussschwäche, „da müssen wir kaltschnäuziger zu Werke gehen.“

Am besten sofort, denn heute Abend bietet sich die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. „Dann spielen wir gegen Nottuln II, erklärte Markus Lindner, „die Nottulner haben am Sonntag die Kurve gekriegt und auf den letzten Drücker ihr Heimspiel gegen die SG Coesfeld gewonnen.“ Gerade mit den starken Teams kommen sie prima klar. Auch Osterwick wurde geschlagen.

Die beiden Rivalen haben jeweils 21 Zähler gesammelt. Ihre Sturmreihen sind nicht besonders gefährlich. „Vielleicht“, so Lindner voller Hoffnung, „hat Florian Feitscher seinen goldenen Tag gegen den Ex-Verein.“

Verzichten muss der Coach auf Philipp Jacobs und Julius Fliß. 7 Anstoß: Heute, 19.45 Uhr, Darfeld, Turo-Stadion, Kunstrasen, Sudetenstraße

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6236008?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F
Nachrichten-Ticker