Fußball: 0:3-Niederlage im Test gegen den Bezirksligisten SpVgg Vreden
Noch viel Arbeit für die Westfalia

Osterwick (fw). Zu tun gibt es noch genug – eine Erkenntnis, die Tobias Paschert und Mario Worms schon vorher hatten, die an diesem Abend aber noch einmal untermauert wurde. „Besonders in der zweiten Halbzeit waren wir zu inkonsequent“, urteilte Paschert nach der glatten 0:3-Niederlage seiner Osterwicker im Test gegen die SpVgg Vreden II. Denn wie zu erwarten präsentierte sich die Oberliga-Reserve mit vielen jungen und technisch gut geschulten Kickern, die die Westfalia über 90 Minuten gehörig forderten.

Donnerstag, 13.08.2020, 11:12 Uhr aktualisiert: 13.08.2020, 12:00 Uhr
Fußball: 0:3-Niederlage im Test gegen den Bezirksligisten SpVgg Vreden: Noch viel Arbeit für die Westfalia
Ackerte viel, hatte aber Pech im Abschluss: Westfalia-Youngster Noah Eggemann wird vom Vredener Paul Droste attackiert. Foto: Frank Wittenberg

Dabei hätten die Osterwicker nach einer Schweigeminute für den verstorbenen Willi Grüner in Führung gehen können, vielleicht sogar müssen: Mario Worms tauchte nach einem Steilpass vor Daniel Siehoff auf, scheiterte aber am SpVgg-Torwart. Noah Eggemann brachte den Abpraller erneut aufs Tor, aber wieder war der Keeper zur Stelle (8.). „Vreden hatte mehr Ballbesitz, aber wir hätten aus unseren guten Chancen Tore machen müssen“, dachte Tobias Paschert auch an die Möglichkeit von Youngster Noah Eggemann in der 22. Minute, als er sich vor dem Strafraum den Ball erkämpfte und abzog, das Ziel aber haarscharf verfehlte. Nach einem Steilpass von Luca Thiäner kam erneut Mario Worms zum Abschluss, zielte aber im Fallen über den Kasten (38.).

Das sollte sich rächen, denn zwei Minuten später fälschte Tobias Schönnebeck einen Schuss von Benedikt Wesseler ins eigene Netz ab. „Das war unglücklich, hatte sich aber vorher abgezeichnet“, verwies der Spielertrainer auf einige brenzlige Situationen, bei denen sich die Osterwicker im Pressing des Gegners Ballverluste im letzten Drittel vor dem eigenen Tor erlaubt hatten.

Nach einigen Wechseln ging der Spielfluss bei der Westfalia im zweiten Durchgang noch mehr abhanden. „Vorne waren wir nicht konsequent genug, hinten haben wir durch kapitale Fehler zwei weitere Gegentore eingeleitet“, erklärte Paschert, der das 0:3 durch Cem Artas (87.) auf seine Kappe nahm. Zuvor hatte Simon Verwohlt in der 56. Minute nach einem Schnitzer das 0:2 für den Bezirksligisten erzielt. „In der Meisterschaft sollten uns solche Böcke nicht passieren.“

Nach dem 0:0 gegen die SG Coesfeld 06 II und dem 0:3 gegen SpVgg Vreden II wartet die Westfalia noch auf das erste Tor in der Vorbereitung. „Wir arbeiten daran“, versicherte Tobias Paschert mit Blick auf den nächsten Test am Samstag (15. 8.) um 15 Uhr beim A-Kreisligisten TuS Laer. 7 Westfalia Osterwick – SpVgg Vreden II 0:3; Tore: 0:1 Tobias Schönnebeck (40., ET), 0:2 Simon Verwohlt (56.), 0:3 Cem Artas (87.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7532408?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F
Nachrichten-Ticker