Comeback 2021
Rivalen begrüßen Alonsos Rückkehr: «Gut für die Formel 1»

Die Formel-1-Rückkehr von Fernando Alonso 2021 ist auch beim zweiten Grand Prix der Saison in Österreich Gesprächsthema. Die künftigen Rivalen bewerten die Rückkehr positiv.

Donnerstag, 09.07.2020, 18:12 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 18:14 Uhr
Begrüßt die Rückkehr von Fernando Alonso: Kimi Räikkönen vom Team Alfa Romeo Racing.
Begrüßt die Rückkehr von Fernando Alonso: Kimi Räikkönen vom Team Alfa Romeo Racing. Foto: Clive Mason

Spielberg (dpa) - Die Formel 1 freut sich über die Rückkehr von Altstar Fernando Alonso. «Je mehr Topfahrer wir haben, umso besser ist es für den Sport», versicherte der sechsmalige Weltmeister. Alonso gibt 2021 mit 39 Jahren sein Comeback in der Motorsport-Königsklasse für Renault.

«Erfahrung kann dem Team helfen, sich in die richtige Richtung zu bewegen», befand Hamilton, der mittlerweile 35 Jahre alt ist. «Ich weiß aber nicht, wie herausfordernd es körperlich ist.» Sein Vorgänger bei Mercedes, Rekordweltmeister Michael Schumacher, sei beim Comeback 2010 körperlich in «hervorragender Verfassung» gewesen. «Ich habe keinen Zweifel, dass auch Fernando in toller Form sein wird», meinte Hamilton vor dem Grand Prix in Österreich.

Auch Sebastian Vettel, der 2015 Nachfolger von Alonso bei Ferrari wurde, findet die spektakuläre Rückkehr positiv. «Das ist gut für die Formel 1», sagte der viermalige Weltmeister. Ob er sich nach seiner Ausmusterung bei der Scuderia zum Jahresende mit dem eigenwilligen Spanier aber nochmal auf dem Asphalt duellieren wird, ist nicht klar. Vettel hat noch keine Entscheidung zu seiner Zukunft verkündet.

Der aktuell älteste Fahrer im Feld begrüßt ebenfalls Alonsos Rückkehr. «Das sind gute Nachrichten für die Formel 1 und für ihn. Sie haben eine lange gemeinsame Geschichte», sagte Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen, der 40 Jahre alt ist. Seine eigene Formel-1-Zukunft ist jedoch noch ungeklärt.

Ob man im hohen Alter noch Leistung in der Motorsport-Königsklasse bringen könne, sei «sehr individuell», meinte der Finne Räikkönen. Es gebe aber «einen Punkt, an dem man das Limit wahrnimmt.»

Alonsos künftiger Teamkollege hat sich mit dem Spanier über Kurznachrichten bereits ausgetauscht. «Fernando ist ein cooler Typ», sagte der Franzose Esteban Ocon (23). «Er ist sehr, sehr motiviert und freut sich zurückzukommen. Mit einer Legende wie ihm zusammenzuarbeiten, ist eine echter Gradmesser für mich.»

Noch-Renault-Pilot Daniel Ricciardo, der 2021 zu McLaren wechselt, blickt den Duellen mit dem zweimaligen Weltmeister freudig entgegen. «Es sieht so aus, dass er in seinem Alter nicht langsamer geworden ist», meinte der Australier. «Ich freue mich, wieder gegen ihn zu fahren.» Sein Cockpit will Ricciardo aber nicht schon in diesem Jahr räumen, um dem Altstar in einem Freitagstraining eventuell etwas Formel-1-Praxis zu geben. «Nein», sagte der Australier lachend auf eine entsprechende Frage. «Er braucht keine Hilfe.»

© dpa-infocom, dpa:200709-99-733191/4

Nachrichten-Ticker