Motorsport-Königsklasse
Brawn wünscht Hülkenberg Formel-1-Cockpit

Silverstone (dpa) - Formel-1-Sportchef Ross Brawn wünscht Nico Hülkenberg einen festen Platz in der Motorsport-Königsklasse.

Montag, 10.08.2020, 13:28 Uhr aktualisiert: 10.08.2020, 13:32 Uhr
Nico Hülkenberg war in Silverstone Aushilfspilot für das Team Racing Point.
Nico Hülkenberg war in Silverstone Aushilfspilot für das Team Racing Point. Foto: Mark Sutton

Der Brite verriet in seiner Formel-1-Kolumne nach dem Rennen in Silverstone zudem, dass er den Rheinländer früher gerne zu Mercedes geholt hätte. «Ich hätte ihn vor ein paar Jahren fast verpflichtet, als ich noch in der Verantwortung bei Mercedes war. Wenn Lewis damals nicht zu Mercedes gekommen wäre, wäre Nico unsere nächste Wahl gewesen», erzählte der 65-Jährige. «Ich habe Nico als Fahrer immer enorm respektiert. Er ist ein sehr starker Fahrer, der in der Formel 1 sein sollte.»

Hülkenberg hatte Ende vergangenen Jahres kein Cockpit mehr bekommen. Zuletzt half der 32-Jährige bei einem Blitz-Comeback Racing Point in zwei Rennen nach der Corona-Erkrankung von Sergio Perez aus. Hülkenberg reist vorsorglich auch nach Barcelona zum nächsten Grand Prix. Brawn war früher Mercedes-Teamchef. Die Silberpfeile holten Ende 2012 Lewis Hamilton als Nachfolger von Michael Schumacher.

Brawn fühlt sich bei Silverstone-Sieger Max Verstappen an den deutschen Rekordweltmeister erinnert. «Das Limit des Autos ist nicht das Limit von Max Verstappen. Er ist in der Lage, die Feinheit des Autos zu spüren und perfekt darauf zu antworten», sagte er nach dem ersten Saisonsieg des Red-Bull-Piloten in England. «Max war einfach sensationell in Silverstone. Er erinnert mich in vielen Dingen an Michael Schumacher.» Brawn war einst als Technikdirektor bei Benetton und Ferrari maßgeblich an den sieben WM-Titeln von Schumacher beteiligt.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-112221/2

Nachrichten-Ticker