Zukunft in der Formel 1
Haas-Teamchef zu Mick Schumacher: «Eine Menge Optionen»

Mugello (dpa) - Teamchef Günther Steiner hat eine mögliche Formel-1-Zukunft von Mick Schumacher beim Haas-Rennstall offen gelassen.

Donnerstag, 10.09.2020, 17:47 Uhr aktualisiert: 10.09.2020, 17:50 Uhr
Günther Steiner, Teamchef des Teams Haas F1.
Günther Steiner, Teamchef des Teams Haas F1. Foto: Sebastian Gollnow

Das US-Team habe für die neue Saison «eine Menge Optionen», auch junge Fahrer würden auf der Liste potenzieller Kandidaten für ein Cockpit stehen. Der derzeitige Kreis der Anwärter umfasse «fast zehn» Piloten, sagte Steiner in Mugello. Die aktuellen Haas-Fahrer Kevin Magnussen (27) und Romain Grosjean (34) haben noch keine neuen Verträge für das kommende Jahr. Ferrari-Junior Schumacher könnte in der nächsten Saison zu Haas oder Alfa Romeo aufsteigen, die Partnerteams der Scuderia sind.

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist derzeit Gesamtzweiter der Nachwuchsserie Formel 2. Immer wieder hatte der 21-Jährige betont, sein Ziel sei die Motorsport-Königsklasse. Durch seine jüngst starken Leistungen hatte sich Schumacher verstärkt für einen Aufstieg ins Gespräch gebracht.

Kandidat für ein Haas-Cockpit könnte Steiner zufolge auch der Mexikaner Sergio Perez sein. Der 30-Jährige muss Racing Point am Saisonende verlassen, um Platz für Sebastian Vettel zu machen. «Wir sprechen mit allen. Es liegen viele Namen auf dem Tisch, der Tisch wird jeden Tag voller. Es ist immer gut, eine Wahl zu haben», sagte Steiner. Es sei noch nicht klar, ob das Team künftig mit erfahrenen Piloten, jungen Fahrern oder einer Mischung starten wolle.

© dpa-infocom, dpa:200910-99-509992/2

Nachrichten-Ticker