Mitfavorit gestolpert
Frankreich verliert überraschend bei Handball-EM

Trondheim (dpa) - Bei der Handball-EM hat es die erste große Überraschung gegeben. Mitfavorit Frankreich patzte in seinem Auftaktspiel in Trondheim und verlor gegen Portugal mit 25:28 (11:12).

Freitag, 10.01.2020, 22:15 Uhr aktualisiert: 10.01.2020, 22:18 Uhr
Der Franzose Romain Lagarde ärgert sich über die Niederlage gegen Portugal.
Der Franzose Romain Lagarde ärgert sich über die Niederlage gegen Portugal. Foto: Robert Michael

Gegen die starken Portugiesen fand der ehemalige Welt- und Europameister nie zu seinem Spiel und unterlag verdient. Bester Torschütze der Franzosen war Dika Mem mit fünf Toren, für Portugal war Diogo Branquinho mit ebenfalls fünf Treffern am erfolgreichsten.

Den Gastgebern des Turniers ist der Start in die EM dagegen geglückt. Österreich setzte sich in Wien mit 32:29 (13:14) gegen Tschechien durch. Überragender Spieler der ÖHB-Auswahl war der Kieler Bundesliga-Profi Nikola Bilyk mit zwölf Treffern.

Auch Vize-Weltmeister Norwegen legte früh die Grundlage für den fest eingeplanten Einzug in die Hauptrunde. Das Team des ehemaligen Bundesliga-Profis Christian Berge gewann sein erstes Spiel gegen den EM-Neuling Bosnien-Herzegowina souverän mit 32:26 (17:12). Der Weltklasse-Spielmacher und künftige Kieler Sander Sagosen war mit ebenfalls zwölf Toren erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft.

Auch die Schweden starteten erfolgreich in das gemeinsam mit Norwegen und Österreich ausgerichtete Turnier. Die Mannschaft des Bundesliga-Trainers Kristjan Andresson (Rhein-Neckar Löwen) setzte sich gegen die Schweiz in Göteborg problemlos mit 34:21 (20:13) durch. Löwen-Profi Jerry Tollbring, Ex-Löwe Kim Ekdahl Du Rietz und Andreas Nilsson waren mit je sechs Treffern beste Torschützen der Schweden.

Nachrichten-Ticker