Chancen weiter gut
Handballerinnen spielen um EM-Hauptrundeneinzug

Im Gruppenfinale gegen Polen geht es für die deutschen Handballerinnen um den Einzug in die EM-Hauptrunde. Um das zu schaffen, müssen sie sich in allen Mannschaftsteilen steigern. Die DHB-Auswahl hat alles in der eigenen Hand.

Montag, 07.12.2020, 07:20 Uhr aktualisiert: 07.12.2020, 07:22 Uhr
Deutschlands Xenia Smits (M) kommt gegen Norwegen zum Wurf.
Deutschlands Xenia Smits (M) kommt gegen Norwegen zum Wurf. Foto: Bo Amstrup

Kolding (dpa) - Eine derart desolate Vorstellung wie beim 23:42 gegen Norwegen wollen die deutschen Handballerinnen diesmal nicht abliefern.

Sie dürfen sich eine solche Leistung im abschließenden EM-Vorrundenspiel gegen Polen am heutigen Montagabend (18.15 Uhr) auch nicht noch einmal erlauben. Denn gegen die noch sieg- und punktlosen Polinnen geht es um den Einzug in die Hauptrunde der Europameisterschaft in Dänemark. «Das Ziel ist, die Hauptrunde klarzumachen und mit einem guten Spiel gegen Polen mit Selbstvertrauen in die nächste Turnierphase einzuziehen», sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

Wie kommt die DHB-Auswahl in die nächste Runde?

Nach dem Auftaktsieg gegen Rumänien reicht der deutschen Mannschaft schon ein Remis zum Weiterkommen, denn die besten drei Teams der Vierergruppe schaffen den Sprung in die Hauptrunde. Mit einem Sieg wäre auch Platz zwei sicher. Das Team von Bundestrainer Henk Groener hat also alles in der eigenen Hand. Selbst eine Niederlage mit drei Toren würde für Rang drei und damit die Hauptrunde reichen, wenn Rumänien gegen Norwegen verliert.

Was muss sich dafür ändern?

Die Polinnen gelten zwar Außenseiter, trotzdem muss sich gerade die Abwehr der deutschen Mannschaft deutlich steigern. Auch die Chancenverwertung muss besser sowie die Fehlerquote niedriger werden. Es werde eine «Trotzreaktion» geben, kündigte Groener an.

© dpa-infocom, dpa:201206-99-595162/3

Nachrichten-Ticker