Schotterrennen in der Toskana
Van der Poel gewinnt bei Strade Bianche

Siena (dpa) - Cross-Weltmeister Mathieu van der Poel hat das italienische Schotterrennen Strade Bianche gewonnen.

Samstag, 06.03.2021, 16:43 Uhr
Das Rennen führte über die weißen Schotterpisten der Toskana.
Das Rennen führte über die weißen Schotterpisten der Toskana. Foto: Dirk Waem

Der Niederländer holte sich auf der Piazza del Campo in Siena nach 184 Kilometern, davon 63 über die staubigen Pisten in der Toskana, den Sieg vor dem französischen Straßenrad-Weltmeister Julian Alaphilippe und Ex-Tour-de-France-Sieger Egan Bernal (Kolumbien). Deutsche Fahrer spielten bei der Entscheidung keine Rolle. Der Vorjahresdritte Maximilian Schachmann (Berlin) hat auf einen Start verzichtet und will stattdessen am Sonntag seinen Gesamtsieg von 2020 bei der Traditionsrundfahrt Paris-Nizza erfolgreich verteidigen.

Bei Sonnenschein und Temperaturen von rund zehn Grad fiel die Entscheidung bei der 15. Auflage des so schweren Rennens am 1,5 Kilometer langen Schlussanstieg. Dort spielte van der Poel rund 500 Meter vor dem Ziel seine Explosivität aus. Alaphilippe und Bernal konnten dem Antritt nicht mehr folgen und erreichten mit einigen Sekunden Rückstand das Ziel in der Altstadt, wo Zuschauer wegen der Corona-Pandemie nicht zugelassen waren. Das Trio hatte sich gut zwölf Kilometer vor dem Ziel aus einer hochkarätig besetzten Gruppe abgesetzt, zu der auch Tour-Champion Tadej Pogacar (Slowenien) und Vorjahressieger Wout van Aert (Belgien) gehörten.

Van Aert, der im Vorjahr das wegen der Pandemie in den August verschobene Rennen bei Temperaturen von fast 40 Grad gewonnen hatte, war dieses Mal chancenlos und wurde Vierter. Bereits 23 Kilometer vor dem Ziel hatte er erstmals den Anschluss verloren, beim letzten von elf Schotter-Sektoren konnte er schließlich nicht mehr auf die Attacken reagieren.

© dpa-infocom, dpa:210306-99-715824/2

Nachrichten-Ticker