Ehemaliger Weltmeister
Felix Sturm bleibt in Haft - «Erhebliche Fluchtgefahr»

Köln (dpa) - Der frühere Profibox-Weltmeister Felix Sturm bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Landgericht Köln hob einen Verschonungsbeschluss des Amtsgerichts Köln auf. Dieses hatte eine Kaution von einer Million Euro festgelegt.

Dienstag, 16.04.2019, 17:09 Uhr aktualisiert: 16.04.2019, 17:12 Uhr
Der ehemalige Boxweltmeister Felix Sturm muss weiter in Haft bleiben.
Der ehemalige Boxweltmeister Felix Sturm muss weiter in Haft bleiben. Foto: Arne Dedert

Die  Staatsanwaltschaft hatte Beschwerde gegen den Beschluss eingelegt, weil ihr die Auflagen nicht ausreichten. «Die Kammer geht angesichts der Straferwartung im Steuerstrafverfahren und fehlender Bindungen des Beschuldigten in und an Deutschland von einer erheblichen Fluchtgefahr aus, der auch nicht durch eine hohe Kautionszahlung oder andere Maßnahmen wirksam begegnet werden kann», teilte das Landgericht mit.

Der 40 Jahre alte gebürtige Leverkusener Sturm, der mit Geburtsnamen Adnan Catic heißt, war vor anderthalb Wochen während der Fitness-Messe Fibo in Köln festgenommen worden, nachdem die Kölner Staatsanwaltschaft, Abteilung Wirtschaftsstrafsachen, einen Haftbefehl erwirkt hatte.

Sturm gewann in seiner Karriere fünf WM-Titel bei verschiedenen Weltverbänden. Von seinen 48 Profikämpfen entschied er 40 für sich.

Nachrichten-Ticker