Basketball-Bundesliga
Brose Bamberg in Kurzarbeit: 50-Prozent-Gehaltsreduzierung

Bamberg (dpa) - Basketball-Bundesligist Brose Bamberg schickt seine Mitarbeiter angesichts der Coronavirus-Krise in Kurzarbeit. Wie der neunmalige deutsche Meister mitteilte, haben zudem Trainer und Spieler einer Einkommensreduzierung von 50 Prozent zugestimmt.

Mittwoch, 08.04.2020, 15:53 Uhr aktualisiert: 08.04.2020, 15:56 Uhr
Sind wegen der Corona-Krise auch in Kurzarbeit: Die Basketballer von Brose Bamberg.
Sind wegen der Corona-Krise auch in Kurzarbeit: Die Basketballer von Brose Bamberg. Foto: Nicolas Armer

Wie lange die Maßnahmen Bestand haben, hänge davon ab, ob und wann die Basketball-Saison in Deutschland fortgesetzt werde. Derzeit ist sie mindestens bis Ende April ausgesetzt.

Nach Vereinsangaben habe angeblich nur Kapitän Elias Harris die Vereinbarung abgelehnt. «Das Statement über meinen Mandanten ist inhaltlich falsch. Mein Mandant ist gerne dazu bereit, auf Teile seines Gehalts zu verzichten. Es muss dabei aber fair ablaufen», teilte Harris' Medienanwalt Marcel Leeser von der Kölner Kanzlei Höcker mit. «Dass unser Mandant für ein rechtmäßiges Verhalten öffentlich an den Pranger gestellt wird, ist eine schwerwiegende Verletzung seines Persönlichkeitsrechts und des Arbeitsvertrags. Weitere Details zum Vertragsverhältnis und zum Verhalten von Brose Bamberg werden wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht nennen.»

Hauptsponsor Brose will trotz der wirtschaftlichen Einschnitte in der Automobilindustrie seine finanzielle Unterstützung für die laufende Saison nicht kürzen. Der Automobilzulieferer erhofft sich diesen Schritt auch von den Co-Sponsoren.

Nachrichten-Ticker