Tennis an der Spielkonsole
Guter Zweck: Kerber beteiligt sich an virtuellem Turnier

Madrid (dpa) - Für den guten Zweck wird sich die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber im Tennis an der Spielkonsole messen. Die 32 Jahre alte Kielerin nimmt vom 27. bis 30. April wie der Brite Andy Murray an den virtuellen Madrid Open teil.

Freitag, 10.04.2020, 11:22 Uhr aktualisiert: 10.04.2020, 11:26 Uhr
Nimmt für den guten Zweck an den virtuellen Madrid Open teil: Angelique Kerber.
Nimmt für den guten Zweck an den virtuellen Madrid Open teil: Angelique Kerber. Foto: Lukas Coch

Es ist «eine neue Herausforderung für uns Spieler und etwas, was ich noch nie gemacht habe», sagte Kerber laut einer Mitteilung der Veranstalter. «Es ist aufregend, und eine gute Möglichkeit, in einem neuen Format von zu Hause aus anzutreten.» Auch der Franzose Lucas Pouille und die Spanierin Carla Suárez Navarro machen mit.

Als Preisgeld für die Sieger gibt es jeweils 150.000 Euro. Das Geld soll an Tennisprofis gespendet werden, die aufgrund der Coronavirus-Krise in finanziellen Nöten sind. Zudem werden 50.000 Euro für soziale Zwecke gespendet.

Das Sandplatz-Turnier in Madrid ist eine von zahlreichen Tennis-Veranstaltungen, die aufgrund der Coronavirus-Krise abgesagt worden ist. Mindestens bis zum 13. Juli wird die Tennis-Tour aufgrund der Pandemie pausieren.

Nachrichten-Ticker