Coronavirus-Pandemie
Djokovic: Drakonische Maßnahmen für US Open geplant

Belgrad (dpa) - Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat sich unglücklich über die geplanten strengen Hygienemaßnahmen für die US Open gezeigt, sollte das Grand-Slam-Turnier ab Ende August tatsächlich noch wie geplant in New York stattfinden.

Samstag, 06.06.2020, 21:51 Uhr aktualisiert: 06.06.2020, 21:54 Uhr
Ist unglücklich über die geplanten strengen Hygienemaßnahmen für die US Open: Novak Djokovic.
Ist unglücklich über die geplanten strengen Hygienemaßnahmen für die US Open: Novak Djokovic. Foto: Javier Rojas

Im serbischen Sender Prva TV sprach er angesichts der Corona-Pandemie von extremen Maßnahmen und drakonischen Vorschlägen der Verantwortlichen, zeigte jedoch auch Verständnis.

Er habe mit Verantwortlichen im Welttennis über die Fortsetzung der Saison gesprochen, vor allem aber über die US Open, berichtete der 33 Jahre alte Serbe. Ob das Turnier stattfinden könne, sei immer noch ungewiss, die ihm genannten Maßnahmen seien extrem. Djokovic nannte indes nur einige Details. «Ich kann nicht viel sagen, aber wir hätten zum Beispiel keinen Zugang nach Manhattan, wir müssten in Flughafenhotels schlafen, uns zwei-, dreimal pro Woche testen lassen und nur eine Person auf das Turniergelände mitbringen, was schlicht unmöglich ist», sagte Djokovic. «Wir werden sehen, was passiert.»

Der Weltranglisten-Zweite Rafael Nadal hatte große Zweifel geäußert, dass die US Open angesichts der Lage im stark betroffenen New York und weltweiter Reisebeschränkungen stattfinden können. «Wir können nicht zurückkehren, bis die Situation in Bezug auf die Gesundheit völlig sicher ist», hatte der 33-jährige Spanier gesagt.

Die Tennis-Tour pausiert wegen der Pandemie derzeit weltweit bis zum 31. Juli, die US Open sollen eigentlich vom 31. August bis zum 13. September stattfinden. Eine Woche später sollen bereits die French Open in Paris nachgeholt werden, die offenbar eigenmächtige Verlegung durch die Veranstalter hatte für viel Kritik gesorgt. Der Rasen-Klassiker in Wimbledon fällt in diesem Jahr aus.

Nachrichten-Ticker