2023
DOSB-Chef Hörmann gratuliert Berlin zu Special Olympics

Berlin (dpa) - DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat Berlin zur Ausrichtung der Weltspiele der Special Olympics 2023 gratuliert.

Mittwoch, 14.11.2018, 08:26 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.11.2018, 08:22 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 14.11.2018, 08:26 Uhr
Berlin hat den Zuschlag für die Weltspiele der Special Olympics 2023 bekommen. Eröffnung der Nationalen Special Olympics 2018 in Kiel.
Berlin hat den Zuschlag für die Weltspiele der Special Olympics 2023 bekommen. Eröffnung der Nationalen Special Olympics 2018 in Kiel. Foto: Frank Molter

«Unsere Haupt- und Sportstadt Berlin ist ein wunderbarer Schauplatz für dieses begeisternde Sportevent, das ein schönes Beispiel für die inklusive und integrative Kraft des Sports ist», sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Die Special Olympics World Games gelten als die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Berlin hatte am Dienstagabend in Santo Domingo (Dominikanische Republik) den Vorzug vor Moskau, dem einzigen Gegenkandidaten, erhalten. Die Special Olympics finden damit erstmals in Deutschland statt. Sie würden «das inklusive Sporttreiben in Sportdeutschland sicher weiter voranbringen und noch mehr zur Normalität werden lassen», sagte Hörmann. Der Sport könne «dadurch aktiv und wertvoll dazu beitragen, das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung in der Gesellschaft weiter zu stärken».

In Berlin werden im Juni 2023 rund 7000 Athletinnen, Athleten und Partner aus 180 Nationen in 25 Sportarten dabei sein. Die Wettbewerbe finden unter anderem im Olympiastadion, in der Messe, auf der Straße des 17. Juni und im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark statt.

Die Weltspiele hatten 1968 in Chicago ihre Premiere, die nächste Auflage findet 2019 in Abu Dhabi statt.

Nachrichten-Ticker