Coronavirus
Entzündung des olympischen Feuers wird nicht abgesagt

Athen (dpa) - Ob die Olympischen Spiele im Juli und August 2020 in Tokio wie geplant stattfinden, ist noch offen - aber das Feuer soll in jedem Fall entzündet werden, teilte das Griechische Olympische Komitee in Athen mit. Wwenn auch mit weniger Teilnehmern, um dem Coronavirus keine Chance zu geben.

Dienstag, 03.03.2020, 18:53 Uhr aktualisiert: 03.03.2020, 18:56 Uhr
In einer Öllampe wird während des olympischen Fackellaufs von Tokio als Träger der olympischen Flamme verwendet.
In einer Öllampe wird während des olympischen Fackellaufs von Tokio als Träger der olympischen Flamme verwendet. Foto: ---

«Die Zeremonien zur Entzündung des Feuers am 12. März und zur Übergabe der Fackel am 19. März finden wie geplant statt», hieß es in einer Mitteilung des Komitees.

Man habe das Thema ausführlich diskutiert und sei wegen des neuartigen Virus in engem Austausch mit dem griechischen Gesundheitsministerium und anderen Institutionen. Um mögliche Gefahren zu verringern, werde von großen Einladungen rund um die Zeremonien abgesehen und die Zahl der teilnehmenden Offiziellen reduziert. Das so genannten «Dress rehearsal» - ein Probelauf für die Entzündung der Fackel, bei dem normalerweise Zuschauer anwesend sind - soll ganz ohne Gäste abgehalten werden. Alle zwei Tage will das Komitee außerdem von nun an die Lage erörtern und die Entwicklung des Virus verfolgen.

Das olympische Feuer wird traditionell im antiken griechischen Olympia auf der Halbinsel Peloponnes entzündet. Die Flamme wird mit Hilfe eines Parabolspiegels und der Sonnenstrahlen entfacht und dem ersten Fackelläufer übergeben. Nach einem Staffellauf durch Griechenland erreicht sie das alte Olympiastadion von Athen. Am Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit (1896) wird das Feuer dann an das Organisationskomitee der kommenden Sommerspiele übergeben.

Nachrichten-Ticker