WTA-Turnier
Kein Gefühl in Fingern - Görges gibt in Stuttgart auf

Das hatte sich Wimbledon-Halbfinalistin Julia Görges sicherlich ganz anders erhofft. Die Turniersiegerin von 2011 musste in Stuttgart gleich in der ersten Runde aufgeben. Ein deutsches Trio spielt dagegen am Donnerstag um den Einzug ins Viertelfinale.

Mittwoch, 24.04.2019, 22:11 Uhr aktualisiert: 24.04.2019, 22:14 Uhr
Gab beim Turnier in Stuttgart in der ersten Runde auf: Julia Görges schlägt auf.
Gab beim Turnier in Stuttgart in der ersten Runde auf: Julia Görges schlägt auf. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Mit traurigen Augen erklärte Wimbledon-Halbfinalistin Julia Görges ihre Erstrunden-Aufgabe in Stuttgart.

Seit 16 Tagen habe sie bereits Probleme mit der Halswirbelsäule. «Meine ganze Halswirbelsäule ist entzündet», sagte die 31-Jährige. «Das Problem ist, dass die ganzen Halswirbel irritiert sind, dass sie die Nerven beeinflussen. Ich habe kein Gefühl in drei Fingern. Die Finger sind kalt.»

Für die angeschlagene Siegerin von 2011 ist das größte deutsche Damen-Tennisturnier damit gleich zum Auftakt beendet. Die deutsche Nummer zwei lag gegen die Russin Anastassija Pawljutschenkowa in der ersten Runde 6:4, 2:6, 0:4 (0:40) zurück, als sie aufgab.

«Ich kann es mir nicht erklären. In dieser Form hatte ich es noch nie und auch nicht von dieser Dauer», sagte Görges. «Jetzt geht es darum, den Körper und die Symptome, die ich habe, wegzukriegen. Dass da nichts schlimmeres passiert. Wenn man drei Finger in der Hand nicht spürt, ist das nicht ganz so witzig, wenn ich ehrlich bin.»

Zu Beginn der Woche hatte Görges die Probleme noch verschwiegen. Doch die Probleme an der rechten Schlaghand waren auch der Grund dafür, dass sie am vergangenen Wochenende am zweiten Tag der erfolgreich gemeisterten Relegationspartie im Fed Cup nicht angetreten war.

Gegen Pawljutschenkowa hatte die Weltranglisten-17. zunächst leichte Vorteile. Zu Beginn des dritten Satzes nahm Görges dann eine medizinische Auszeit. Doch weder die Behandlung am Nacken noch die Ratschläge ihres Trainers Michael Geserer nach dem Satzausgleich und noch einmal bei 0:3 im entscheidenden Satz halfen noch. Nach 1:46 Stunden Spielzeit schulterte Görges enttäuscht und extrem geknickt ihre Tennistasche.

Damit geht das hochklassig besetzte Sandplatz-Turnier nur noch mit einem deutschen Damen-Trio weiter. Im Achtelfinale greift auch die Kielerin Angelique Kerber erstmals ins Geschehen ein. Die Wimbledonsiegerin trifft im ersten Einzel nach einem fiebrigen Infekt auf die Darmstädterin Andrea Petkovic und hofft auf einen erfolgreichen Auftakt in die Sandplatz-Saison.

Eine deutsche Tennisspielerin ist damit sicher im Viertelfinale des Turniers, bei dem die Siegerin ein Preisgeld von gut 137.000 Euro und einen Sportwagen erhält. Lokalmatadorin Laura Siegemund will zudem im Achtelfinale gegen die Lettin Anastasija Sevastova überraschen. Von fünf Deutschen im Hauptfeld war neben Görges auch Qualifikantin Anna-Lena Friedsam in Runde eins ausgeschieden.

Nachrichten-Ticker