Coronavirus
Philipp Horn nach nicht eindeutigem Test: «Bin kerngesund»

Kontiolahti (dpa) - Biathlet Philipp Horn kehrt beim Weltcup in der kommenden Woche im österreichischen Hochfilzen laut eigener Aussage in die deutsche Mannschaft zurück.

Donnerstag, 03.12.2020, 15:55 Uhr aktualisiert: 03.12.2020, 15:58 Uhr
Fühlt sich kerngesund: Philipp Horn.
Fühlt sich kerngesund: Philipp Horn. Foto: Sven Hoppe

«Ich fühle mich ganz normal, ich bin kerngesund», sagte der 26-jährige Thüringer der ARD. Horn war vor dem vergangenen Wochenende wegen eines nicht eindeutigen Corona-Testergebnisses vom Weltcup-Auftakt im finnischen Kontiolahti abgereist. «Ich bin seit drei Tagen wieder im Training», sagte Horn: «Ich werde in Hochfilzen wieder einsteigen.»

Es habe ihn «extrem genervt», dass er bei den ersten Rennen nicht dabei sein konnte. Der Deutsche Skiverband hatte mitgeteilt, dass es sich nach dem «indifferenten» Befund nur um eine «Vorsichtsmaßnahme» gehandelt hatte. Nach einer Entscheidung der finnischen Gesundheitsbehörden hätte Horn sogar starten können, dennoch zog der DSV den WM-Staffeldritten vom Weltcup im Osten Finnlands zurück. Damit folge der Verband den eigenen Hygiene- und Sicherheitsrichtlinien, hieß es in einer Mitteilung.

«Es war eine extrem bittere Situation», sagte Horn mit einigen Tagen Abstand. In dieser Woche wurde er in Leipzig umfassend untersucht. Dabei traten keine Probleme auf, wie Horn selbst sagte.

© dpa-infocom, dpa:201203-99-560653/2

Nachrichten-Ticker