Natur und Kultur
Klassik Stiftung setzt 2021 neuen Schwerpunkt

Was hat der Klimawandel mit Dichtern und Denker wie Goethe und Herder zu tun? Welche Bedeutung haben Landschaftsparks in der Geschichte und heute? Antworten auf solche und ähnliche Fragen will die Klassik Stiftung Weimar im Jahr 2021 suchen.

Freitag, 04.12.2020, 09:55 Uhr
Ein Architekturmodell mit einem Pavillon im Studienzentrum der Anna Amalia Bibliothek in Weimar.
Ein Architekturmodell mit einem Pavillon im Studienzentrum der Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Foto: Martin Schutt

Weimar (dpa) - Passend zur in Erfurt geplanten Bundesgartenschau stellt sich auch die Klassik Stiftung Weimar im kommenden Jahr auf. Beim Themenjahr «Neue Natur» werden nicht große Künstlernamen oder historische Namen in den Mittelpunkt gestellt, wie Stiftungspräsidentin Ulrike Lorenz am Donnerstag in Weimar sagte. Stattdessen werde die Stiftung sich dem Klimawandel und dem noch größeren Thema dahinter, dem Verhältnis von Mensch und Natur, widmen.

Folgerichtig werden vor allem die Parks der Stiftung in den Fokus genommen. Diese gehören wie etwa die Weimarer Wohnhäuser der Dichter Goethe und Schiller zu der Vielzahl an Unesco-Welterbestätten der Einrichtung. Zentrum soll ein Pavillon werden, der im Park an der Ilm in Weimar aufgebaut werden soll. Als Baumaterial sollen Holzstücke verwendet werden, die aus Abfallholz der Parks gefertigt werden.

«Die Parkanlagen sind einer der ersten öffentlichen Orten», sagte Folker Metzger von der Klassik Stiftung mit Blick auf historische Entwicklungen. Auch heute seien sie als Ort, wo sich unterschiedliche Gesellschaftsgruppen begegneten, von Bedeutung.

In dem «Grünen Labor»-Pavillon soll etwa vermittelt werden, wie sich der Klimawandel auf den Park an der Ilm auswirkt. Projekttage und Workshops für Schulklassen sind dort geplant. Zudem solle es Themenspaziergänge durch den Park geben. Diese beschäftigen sich etwa mit Philosophie oder der Parkgestaltung an sich.

Aber auch Ausstellungen stehen auf dem Programm für das Themenjahr, zu dem die Stiftung offiziell einer Partnerschaft mit der Bundesgartenschau 2021 eingegangen ist. So soll die historische Bedeutung der Parks begutachtet und in einer Hauptausstellung soll die Wechselwirkung von Natur und Menschen verhandelt werden.

Offiziell beginnen soll das Themenjahr ab dem 17. April. Das Pavillon-Programm endet dann im Herbst. Auch der Bau selbst soll dann verschwinden. Allerdings gebe es schon Pläne, den Pavillon bei anderen Gelegenheiten wiederzuverwenden, so Metzger.

Die Klassik Stiftung Weimar zählt zu den größten Kulturstiftungen in Deutschland. Sie ist zuständig für viele Museen, Parks, Schlösser und andere historische Gebäude. Zudem verantwortet sie umfangreiche Sammlungen der Literatur und Kunst.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-568354/3

Nachrichten-Ticker