Globalisierung
Asien zuerst: «Unsere asiatische Zukunft»

Der gebürtige Inder Parag Khanna analysiert handfeste Daten. Ihm zufolge ist Asien längst dabei, seinen Machtanspruch zu manifestieren.

Mittwoch, 15.01.2020, 12:55 Uhr aktualisiert: 15.01.2020, 12:59 Uhr

Berlin (dpa) - Dieses Buch ist keine leichte Kost für eh schon verunsicherte Europäer. Denn der Autor Parag Khanna erklärt darin ganz selbstbewusst, dass den Asiaten die Zukunft gehört.

Allein die Daten, die der gebürtige Inder auflistet, sind beeindruckend. So umfasse Asien 60 Prozent der Weltbevölkerung und produziere und exportiere mehr als jede andere Region der Welt. Der neue Machtanspruch Asiens manifestiere sich durch umfassende Projekte wie die Neue Seidenstraße. Insofern erscheine es nur logisch, dass Europa sich einem immer mächtigeren Asien annähere.

Khanna, Experte für Globalisierung, liefert in seinem Buch jede Menge handfester Fakten. Allerdings ist sein Versuch, für Asien eine einheitliche Klammer zu finden, auch problematisch. Zu heterogen ist dieser riesige Kontinent mit seinen ganz unterschiedlichen Interessen und Konflikten. Und kann man Länder wie Australien, Neuseeland und auch Russland einfach so Asien zuschlagen? Für den Moment zumindest scheint «Groß-Asien» eher Idee denn Wirklichkeit zu sein.

- Parag Khanna: Unsere asiatische Zukunft, Rowohlt Berlin, Berlin, 496 Seiten, 24,00 Euro, ISBN 978-3-7371-0002-1.

Nachrichten-Ticker