«Stimme Europas»
Usedomer Literaturpreis für Saša Stanišić

der aus Jugoslawien stammende Autor hat nach Ansicht der Usedomer Jury hat mit seinem Roman «Herkunft» ein «leidenschaftliches Plädoyer gegen Nationalismus und Populismus». Der Preis wird am 4. April vergeben.

Donnerstag, 06.02.2020, 14:26 Uhr aktualisiert: 06.02.2020, 14:28 Uhr
Saša Stanišić steht eine weitere Auszeichnung für seinen Roman «Herkunft» ins Haus.
Saša Stanišić steht eine weitere Auszeichnung für seinen Roman «Herkunft» ins Haus. Foto: Daniel Reinhardt

Heringsdorf (dpa) - Der Autor Saša Stanišić erhält für seinen Roman «Herkunft» den diesjährigen Usedomer Literaturpreis. Damit werde eine «wichtige zeitgenössische literarische Stimme Europas» ausgezeichnet, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit.

Stanišić soll den mit 5000 Euro dotierten Preis, der auch mit einem einmonatigen Arbeitsaufenthalt auf der deutsch-polnischen Insel Usedom verbunden ist, am 4. April entgegennehmen.

Für «Herkunft» hatte der aus Jugoslawien stammende Stanišić im vergangenen Oktober bereits den Deutschen Buchpreis erhalten. Sein Roman sei ein «leidenschaftliches Plädoyer gegen Nationalismus und Populismus», hieß es von der Usedomer Jury.

Der Preis richtet sich an Autorinnen und Autoren, die sich in herausragender Weise um den europäischen Dialog verdient gemacht haben, und wird zum zehnten Mal verliehen. Unter den bisherigen Preisträgern ist die polnische Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk, die in diesem Jahr bei den Usedomer Literaturtagen (1.- 4. April) erwartet wird.

Tokarczuk wird zur Eröffnung der Literaturtage am 1. April aus ihrem Roman «Die Jakobsbücher» lesen. Am Folgetag ist eine Lesung im polnischen Swinoujscie (Swinemünde) geplant. Auch Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller wird zu den Literaturtagen erwartet.

Nachrichten-Ticker