Grönland für Anfänger
Reisebericht: Julien Blanc-Gras' «Das Eis brechen»

Wir hatten uns daran gewöhnt, fast jeden Ort der Erde problemlos besuchen zu können. Ausnahmen gab es wenige. Grönland war eine davon. Der französische Autor Julien Blanc-Gras nutzte seinen Besuch für einen nachdenklichen und unterhaltsamen Reisebericht.

Dienstag, 07.04.2020, 13:39 Uhr
Das Cover des Buches "Das Eis brechen" von Julien Blanc-Gras.
Das Cover des Buches "Das Eis brechen" von Julien Blanc-Gras. Foto: dpa

Berlin (dpa) – Ein Besuch auf Grönland ist ein Abenteuer. Zwar kamen jedes Jahr einige Tausend Besucher auf die Insel im Nordatlantik, aber die meisten von ihnen waren nach ein paar Stunden wieder zurück auf ihrem Kreuzfahrtschiff.

Dem französischen Reiseschriftsteller Julien Blanc-Gras bot sich die Gelegenheit, Grönland ganz anders kennenzulernen. Er konnte mit einem kleinen Segelschiff mehrere Wochen an der Westküste der Insel umherfahren. Seine Erlebnisse hielt er fest in seinem Buch «Das Eis brechen».

Begleitet von nur zwei Seeleuten und einem Kunstmaler macht Blanc-Gras gänzlich neue Erfahrungen. So ungewohnt die Landschaft für den Besucher ist, so faszinierend ist sie auch. Ganz besonders das Eis hat es Blanc-Gras angetan. Ist er schon vom Eispanzer fasziniert, der den Großteil der Insel bedeckt, so ist er von den Eisbergen geradezu besessen. Sie faszinieren ihn durch ihre Größe, ihre vielfältigen Farben und Formen und auch durch die Gefahr, die sie für das Segelschiff darstellen. «Der Eisberg, so imposant er auch sein mag, ist ein geheimnisvolles Wesen, das sich dem Blick des Menschen entzieht.»

Absolut überwältigend ist die Natur, die Blanc-Gras in Grönland entdeckt und in seinem Buch beschreibt. Eisberge jeglicher Form und Größe, Polarlichter, Moschusochsen, Robben und viele andere Elemente kommen zusammen, um eine faszinierende, aber auch gefährdete Natur zu porträtieren.

Aber natürlich ist sich Blanc-Gras bewusst, dass diese Natur gefährdet ist. «Nachdem die Arktis lange als exotisches Randgebiet, das lediglich Abenteurern vorbehalten war, galt, sucht sie nunmehr neue Herausforderungen. Der Klimawandel verändert die Geografie.» Ganz deutlich wird, dass dieser Besuch so nicht wiederholbar sein könnte. Bei der nächsten Reise könnte Vieles schon ganz anders aussehen.

Die Grönländer, denen Blanc-Gras begegnet und mit denen er sehr schnell gute Beziehungen knüpft, stehen dem Thema Klimawandel und seine Folgen überraschend entspannt gegenüber. Die meisten Menschen, mit denen er auf Grönland spricht, sind daran gewöhnt, sich an die Natur anzupassen und daran, dass sich diese Natur ständig verändert. Ganz zentral für das Leben der Grönländer ist eines ihrer Sprichwörter: «Allein das Eis entscheidet.»

Blanc-Gras hat einen ebenso informativen wie unterhaltsamen Reisebericht geschrieben. Immer wieder lockert er die Beschreibungen mit Erzählungen über Treffen mit sehr eigenwilligen Menschen auf und berichtet von seinen eigenen Unzulänglichkeiten als Seemann. Und er ergänzt seine Reportage mit vielen Hintergrundinformationen zu Geschichte, Land und Leuten. Auf nur 160 Seiten gelingt es Blanc-Gras, ein abgerundetes, informatives und unterhaltsames Porträt einer faszinierenden Region zu präsentieren.

Julien Blanc-Gras: Das Eis brechen. Mareverlag, Hamburg, 160 Seiten, 18,00 Euro, ISBN 978-3-86648-605-8

Nachrichten-Ticker