Premiere
Frank Castorf inszeniert an der Staatsoper Hamburg

Der Theaterregisseur zeichnet für die Inszenierung des Musiktheaterstücks «Molto agitato» verantwortlich. Damit eröffnet die Staatsoper in Hamburg nun die Saison.

Freitag, 04.09.2020, 18:01 Uhr aktualisiert: 04.09.2020, 18:04 Uhr
Der Sänger Georg Nigl in der Rolle 4m im Stück «Molto agitato».
Der Sänger Georg Nigl in der Rolle 4m im Stück «Molto agitato». Foto: Markus Scholz

Hamburg (dpa) - Die Staatsoper Hamburg öffnet am Samstag (18.00 Uhr) nach fast einem halben Jahr ihre Türen für eine besondere Saison: Infolge der Corona-Pandemie hat das Haus umgeplant und zeigt zur Eröffnung «Molto agitato».

Dabei handelt es sich um ein eigens zusammengestelltes Stück Musiktheater mit Werken von Georg Friedrich Händel, «Nouvelles Aventures» von György Ligeti, Vier Gesängen op. 43 von Johannes Brahms und Kurt Weills «Die sieben Todsünden».

Regie führt zum ersten Mal an der Staatsoper Frank Castorf. Generalmusikdirektor Kent Nagano steht am Pult des klein besetzten Philharmonischen Staatsorchesters, mehr als 20 Musiker dürfen nicht dabei sein.

Ursprünglich sollte die Saison mit Modest Mussorgskys «Boris Godunow» eröffnet werden, aber an eine Choroper mit großem Orchester ist unter den geltenden Vorschriften nicht zu denken.

© dpa-infocom, dpa:200904-99-435003/3

Nachrichten-Ticker