Münster-Krimi
Er ist der "Wilsberg": Leonard Lansink wird 65

Münster -

Im ZDF spielt er den Privatdetektiv Wilsberg aus Münster: Leonard Lansink gehört mit der Rolle zu den bekanntesten Gesichtern des deutschen Fernsehens. Jetzt feiert seinen 65. Geburtstag.

Mittwoch, 06.01.2021, 14:00 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 14:06 Uhr
Schauspieler Leonard Lansink wird 65 Jahre alt.
Schauspieler Leonard Lansink wird 65 Jahre alt. Foto: Georg Wendt

Im Fernsehkrimi findet man ihn zwischen vollen Bücherregalen - und auf Mission als Privatdetektiv. Leonard Lansink spielt seit zwei Jahrzehnten die Hauptrolle in der ZDF-Fernsehreihe "Wilsberg". Als Antiquar Georg Wilsberg löst er dort viele Fälle. An diesem Donnerstag (7. Januar) wird der Schauspieler 65 Jahre alt.

Auf der Straße wird Lansink nach eigenen Angaben durchaus öfter erkannt. Das passiere andauernd, teilte er auf Anfrage mit. "Ich finde das aber nicht schlimm, heißt ja, wir haben mit dem ZDF-Krimi einiges richtig gemacht."

Neue "Wilsberg"-Folge im Februar

Die letzte Folge am vergangenen Wochenende schalteten rund 8,4 Millionen Zuschauer ein. In "Unser tägliches Brot" ermittelte Wilsberg in einer Bäckerei. Unter anderem mit dabei: sein Freund Ekki (Oliver Korittke). Die nächste Episode "Wilsberg: Bewachen und Belohnen" soll am 20. Februar laufen.

Die "Wilsberg"-Krimis spielen in Münster, Lansink lebt in Berlin. Die Stadt liege derzeit ohne Nachtleben, Konzerte, Theater, Clubs, Kneipen, Restaurants und Besucher im Dornröschenschlaf. "Wir brauchen viele Prinzen, um alles wieder wachzuküssen." Sein Lieblingsplatz sei nach wie vor daheim. "Bin ja auch selten genug da."

Krimidrehorte vom Tatort und Wilsberg

1/27
  • Das Antiquariat Solder dient als Dreh- und Angelpunkt von Wilsberg.

    Foto: Markus Lehmann
  • Bei Wilsberg und im Tatort eignet sich der Aasee für dramatische Auftritte und um eine Leiche unter- und auftauchen zu lassen.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Aaseitenweg ist auch ein bekannter Drehort.

    Foto: Peter Imkamp
  • Der Allwetterzoo diente dem Tatort-Team bereits als Drehort.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auch der Alte Steinweg ist hin und wieder im Fernsehen zu sehen.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch grüne Umgebung schützt im Film nicht vor Verbrechen.

    Foto: Julia Erdmann
  • Die Diözesanbibliothek diente bereits als Bankgebäude oder Firmenzentrale.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch der Erbdrostenhof wurde schon zum Drehort.

    Foto: Markus Lehmann
  • Prinzipalmarkt und Lambertikirche sind stets untrügliche Zeichen dafür, dass auch wirklich in Münster gedreht wurde.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch im LWL Museum am Domplatz haben die TV-Spürnasen schon ermittelt.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Steinbrücke, die am Spiekerhof über die Aa führt, war ebenfalls schon ein Drehort.

    Foto: Peter Imkamp
  • Wilsbergs Kumpel Ekki Thalkötter geht in "Münsters Finanzamt" seinen beruflichen Pflichten als Steuerprüfer nach.

    Foto: Annika Wienhölter
  • Der Stadthausturm spielte im Tatort und bei Wilsberg bereits zentrale Rollen.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Stubengasse war ebenfalls schon Drehort für Tatort und Wilsberg.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Überwasserkirche rückt recht häufig ins Bild, unter anderem, weil Wilsberg "sein" Antiquariat direkt gegenüber hat.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Prinzipalplatz von Münster ist immer ein Teil im Tatort und Wilsberg Krimi.

    Foto: Markus Lehmann
  • Auch von diesem Winkel aus wird der Prinzipalplatz gerne genutzt.

    Foto: Markus Lehmann
  • In Münsters Szene-Hafen ist Wilsbergs Patentochter als Rechtsanwältin tätig.

    Foto: Markus Lehmann
  • Der Friedensaal diente schon als Drehort für beide Krimis.

    Foto: Markus Lehmann
  • Das Amtsgericht musste in den älteren Wilsberg-Folgen als Stadtverwaltung herhalten.

    Foto: Markus Lehmann
  • Dieses Universitätsgebäude dient im Wilsberg als Polizeirevier.

    Foto: Markus Lehmann
  • Bei einem Tatort wurde der Hafen-Kran in einer Schluss-Szene verwendet.

    Foto: Markus Lehmann
  • Der alte Sitz des Aschendorff-Verlages diente im Tatort als eine Großbäckerei.

    Foto: Markus Lehmann
  • Im Bankhaus Lampe war im Tatort ein Priesterseminar untergebracht.

    Foto: Markus Lehmann
  • Auch die Redaktionszentrale der WN war schon Drehort für eine Wilsberg-Folge.

    Foto: Markus Lehmann
  • Das Universitätsschloss wird gerne als Drehort von beiden Münsterkrimis verwendet.

    Foto: Markus Lehmann
  • Der Domplatz ist ein gern genutzter Hintergrund für beide Krimis.

    Foto: Markus Lehmann

Seit 1998 Privatdetektiv Wilsberg

Geboren wurde Lansink in Hamm. Er wurde an der Folkwangschule in Essen ausgebildet und spielte Theater. Auftritte hatte er zum Beispiel in den Filmen "Der bewegte Mann" und "Knockin' On Heaven's Door" sowie der TV-Reihe "Ein starkes Team". Seit 1998 spielt er den Privatdetektiv Wilsberg.

Auf die Frage, was er sich für seinen Geburtstag am Donnerstag nun vorgenommen habe, antwortet Lansink in einer E-Mail: «Raus mit den Hunden, Kaffee, raus mit meiner Frau und den Hunden, gemütliches Beisammensein zu Hause, raus mit den Hunden, Abendessen, letzte Hunderunde und dann lass ich mich feiern.»

Nachrichten-Ticker