„Sendung mit der Maus“ wird 50
Sympathieträgerin in Orange

Sie macht ihr Publikum Sonntag für Sonntag schlauer, hat einen Orden vom Bundespräsidenten, war schon drei Mal im Weltraum und verzückt mit ihrem Augenaufschlag: An diesem Wochenende wird die „Sendung mit der Maus“ 50 Jahre alt. Nicht nur ein Fall für Kinder.

Samstag, 06.03.2021, 17:00 Uhr
Zum 50. Geburtstag schaut die Maus nach vorn.
Die „Sendung mit der Maus“ wird 50 Jahre alt. Foto: WDR - Michael Schwettmann

 Wenn Armin Maiwald davon spricht, dass „das Maus-Team recherchiert, bis der Arzt kommt“, dann meint er vor allem das: absolut gründliches Arbeiten. Deshalb braucht es schon mal Jahre, um Antworten auf eine einzige Frage zu finden. Oder provoziert sogar einen Streit unter Gelehrten. Das war der Fall, als das Maus-Team des WDR Mitte der 1990er Jahre herausfinden wollte, warum sich Geschenkband kräuselt.

Das kräuselnde Geschenkband

Heute schmunzelt der Filmemacher, der von Anfang an dabei ist, über das Theater von einst. Es hat dem Team aber eine folgenschwere Erkenntnis gebracht: Ein Experte allein genügt nicht, um sich Phänomene des Alltags er­klären zu lassen. Das Maus-Team holt seitdem immer eine zweite Meinung ein – sicher ist sicher. Das Kräuseln liegt tatsächlich nicht an Wärme, wie Experte Nummer 1 damals glaubhaft versichert hatte, sondern an Material­verschiebung. Und die hat die Fachholschule Aachen mit einem Team von Studenten und Professoren schließlich unter dem Mikroskop sichtbar gemacht.

Kindern und Erwachsenen wird die Welt erklärt

Seit 50 Jahren erklärt „Die Sendung mit der Maus“ Kindern die Welt. Am 7. März 1971 wurde die erste Folge im Fernsehen ausgestrahlt. Bis heute werden Maus-Fans, zu denen auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender zählen, Sonntag für Sonntag ein bisschen schlauer. Tatsächlich liegt das Durchschnittsalter vor dem Fernseher bei 40 Jahren – weil offenbar die Kinder nicht allein gelassen werden, sondern Eltern und Großeltern die Sendung mitverfolgen.

"Die Sendung mit der Maus" wird 50!

1/20
  • Der Zeichner der TV-Maus, Friedrich Streich links unten, und die beiden Autoren der Sach- und Lachgeschichten Christoph Biemann (r.) und Armin Maiwald (l.) präsentieren ein übergroßes Modell des Stars aus der "Sendung mit der Maus".

    Foto: WDR/imago images/Horst Galuschka
  • Zum 50. Geburtstag schaut die Maus in die Zukunft – Armin Maiwald, Siham El-Maimouni, Clarissa Corrêa da Silva, Christoph Biemann und Ralph Caspers (v.l.) melden sich aus dem Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna.

    Foto: WDR/Michael Schwettmann
  • Mark Forster schenkt der Maus einen Song Die Maus (WDR) wird 50, und einer der erfolgreichsten deutschen Popmusiker widmet ihr einen Song. Mark Forster singt "ICH FRAG DIE MAUS". Eingespielt hat Mark Forster "ICH FRAG DIE MAUS" unter anderem zusammen mit Musiker*innen der WDR Big Band. Einen Vorgeschmack gibt es in einem kurzen Video von der Studioproduktion unter Vorfreude #mitdermaus auf maus50.de. Mark Forster (geb. 1983) ist mit der Maus aufgewachsen: „Ich bin tatsächlich mit der Maus groß geworden. Mein Papa, meine Schwester und ich haben ‚Die Sendung mit der Maus‘ geguckt. Das war so ein kleines Ritual bei uns. Das Erste, woran ich mich erinnere, also die erste Sachgeschichte ist die mit der Zahnpasta. Wie kommt der rote Strich in die Zahnpasta?"

    Foto: Mark Forster/Robert Winter; Figur I. Schmitt-Menzel
  • Hier kommt … das dritte Maus-Jahrzehnt! Bei ihrer Zeitreise in die 90er Jahre treffen sich Armin (r), Christoph (M), Ralph und Siham (l) im Rheinischen Industriebahn Museum. Genau dort entsteht 1996 das Musik-Video zu Stefan Raabs Hit „Hier kommt die Maus!“ Siham erinnert sich noch genau daran, wie sie als Kind die Maus geschaut hat, gemeinsam mit ihren Eltern. Ihr Vater hat damals mit der Maus auch Deutsch gelernt – etwa von Armins Rap „Wie kommen die Streifen in die Zahnpasta?“ Christoph verrät, warum er in seinen Filmen bis heute nicht selbst spricht. Und Ralph erinnert sich noch genau, wie er selbst zur Maus gekommen ist. Und auch an seinen ersten Maus-Film: Er fand heraus, wie der Henkel an die Tasse kommt…

    Foto: WDR/Michael Schwettmann
  • Für ihre Zeitreise durch die 1970er Jahre melden sich Armin (l), Ralph und Siham (Mitte) aus einer alten Felgenfabrik in Solingen. Armin erinnert sich an seine ersten Sachgeschichten: Schon damals interessiert ihn, wie Dinge unseres Alltags hergestellt werden. So fragt er: Wie kommen eigentlich die Brötchen, das Ei und die Milch auf den Frühstückstisch?

    Foto: WDR/Michael Schwettmann
  • Hallo Zukunft! Wie wir morgen wohnen und bauen werden? In den Sachgeschichten zum 50. Maus-Geburtstag beantworten Armin Maiwald und die Maus Zukunftsfragen.

    Foto: WDR/Dirk Borm
  • iesen Freude und eine ganz besondere Ehrung für den WDR: „Die Sendung mit der Maus“ erhält eine eigene Gedenkmünze. Das außergewöhnliche Sammlerstück für Jung und Alt erscheint 2021, pünktlich zum 50. Geburtstag der beliebten Familiensendung. Die 20-Euro-Münze des Bundes mit dem Konterfei der orangefarbenen Maus kann auch als offizielles Zahlungsmittel verwendet werden. Jörg Schönenborn, Programmdirektor der WDR-Direktion Information, Unterhaltung und Fiktion: „Im kommenden Jahr wird die Maus 50 – auch wenn man es ihr nicht ansieht. Für mich ist die Maus immer schon ein Star gewesen – und in diesen Monaten auch ein wichtiger Begleiter für Eltern und Kinder durch die Corona-Krise. Dass sie jetzt als Motiv auf eine Gedenkmünze kommt, ist doch schon mal ein grandioses vorzeitiges Geburtstagsgeschenk“.

    Foto: WDR/MVA
  • Siham, Christoph, Ralph und Armin (v.l.) treffen sich mit der Maus im Rheinischen Industriebahn Museum und reisen zurück in die 90er Jahre.

    Foto: WDR/Michael Schwettmann
  • ls am 7. März 1971 eine Maus zum ersten Mal über den Bildschirm läuft, können viele Kinder noch gar nicht richtig sehen, dass sie orange ist. Das Farbfernsehen war damals noch ziemlich neu, und so wird in vielen Haushalten auch noch schwarz-weiß gesehen. 

    Foto: WDR
  • Hallo Zukunft! Zum 50. Geburtstag schaut Jana Forkel mit der Maus, um welche Fragen es in den Sachgeschichten von morgen gehen wird.

    Foto: WDR
  • Bei der Zeitreise in die 70er Jahre der "Sendung mit der Maus" gibt es auch ein Wiedersehen mit Janoschs-Trickfilmklassiker "Oh, wie schön ist Panama".

    Foto: WDR/Horst Eckert
  • Hallo Zukunft! Was gibt es morgen zu essen? Zum 50 Maus-Geburtstag findet Christoph Biemann heraus, was in Zukunft auf unserem Speiseplan stehen könnte.

    Foto: WDR
  • Hier kommt … das dritte Maus-Jahrzehnt! Bei ihrer Zeitreise in die 90er Jahre treffen sich Armin, Christoph, Ralph und Siham im Rheinischen Industriebahn Museum. Genau dort entsteht 1996 das Musik-Video zu Stefan Raabs Hit „Hier kommt die Maus!“

    Foto: WDR/Hajo Hohl
  • Maus-Spot: Maus mit Elefant. Die Maus und ihr Freund, der kleine blaue Elefant, der seit Februar 1975 an ihrer Seite ist. 

    Foto: WDR/Horst Eckert
  • Medientag zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der Maus". v.l.n.re.: Astronaut Alexander Gerst (li.), der mit Maus und Elefant im Weltall war, WDR-Direktor Jörg Schönenborn, Brigitta Mühlenbeck (PG Kinder und Familie), Armin Maiwald, Siham El-Maimouni, WDR-Intendant Tom Buhrow und Moderatorin Sabine Heinrich.

    Foto: WDR/Annika Fusswinkel
  • Ungelogen: Seit 1991 darf Käpt'n Blaubär bei der Maus unglaubliche Geschichten zum Besten geben.

    Foto: WDR/Michael Fehlauer
  • Medientag zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der Maus" v.l.n.re: WDR-Intendant Tom Buhrow, Brigitta Mühlenbeck (PG Kinder und Familie) und WDR-Direktor Jörg Schönenbornfreuen sich gemeinsam mit der Maus auf den 50. Geburtstag.

    Foto: WDR/Annika Fusswinkel
  • Die Maus wird 50! Seit der ersten Ausgabe der Lach- und Sachgeschichten am 7. März 1971 erklärt sie Jung und Alt die Dinge des Lebens, bringt Kinder und auch Erwachsene zum Staunen und zum Schmunzeln – heute im Fernsehen, im Radio, in der MausApp, auf die-maus.de und in den Sozialen Medien. (s. auch ausführliche Pressemitteilung von heute). Medientag zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der Maus". ARD-Vorsitzender und WDR-Tom Buhrow (li.) und Jörg Schönenborn freuen sich über den 50. Geburtstag der "Sendung mit der Maus".

    Foto: WDR/Annika Fusswinkel
  • Die Maus wird 50. Und alle feiern gemeinsam.Seit ihrem ersten Auftritt erklärt die Maus Jung und Alt die Dinge des Lebens, bringt Kinder und auch Erwachsene zum Staunen und zum Schmunzeln. Zu ihrem Geburtstag sind alle eingeladen, mit der Maus zu feiern und sich mit ihren Ideen, wie sie der Maus eine Freude machen können, zu beteiligen. In ihrem Atelier entstehen viele Kunstwerke. Die Steine bemalt Cathrin mit bunten Geburtstagsmotiven extra für die Maus.

    Foto: WDR/Michael Schwettmann/Illustration WDR/Nina Caspers und Steffi Krohmann/Figur: I. Schmitt-Menzel
  • Medientag zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der Maus" v.l.n.re: Jana Forkel, Clarissa Correa da Silva und Johannes Büchs freuen sich auf den 50. Maus-Geburtstag.

    Foto: WDR/Annika Fusswinkel

Wie kommt das Salz an die Salzstange?

Die Geschichten sind so bunt wie das Leben. Mal geht es um das Salz an Salz­stangen, dann um die Autowaschanlage oder die Ampelschaltung für Rettungswagen. Auch mit ernsten Themen wie Tod, Trauer, Krankheit beschäftigen sich die Maus-Macher. Die saubere Recherche ist für Armin Maiwald ­wesentlich für eine gute Sachgeschichte.

Wir nehmen die Kinder ernst und fühlen den Wissenschaftlern auf den Zahn.

Armin Maiwald

 „Wir nehmen die Kinder ernst und fühlen den Wissenschaftlern auf den Zahn“, sagt er. Erzählt wird stets eine Geschichte – mit Anfang, Höhepunkt und Ende. Dabei geht es weniger ums Belehren denn um Unterhaltung, betont Christoph Biemann. Der Mann im grünen Pulli ist seit 1982 auch vor der Kamera dabei und scheut sich nicht, für so manche Geschichte immer und immer wieder nass zu werden.

Das Team hinter der Maus

Das Maus-Team ist über die Jahre größer geworden. Zu den „Männern der ersten Stunde“ gehören längst auch Frauen. Die jüngste im Moderatoren-Team ist Clarissa Corrêa da Silva. Zwischen ihrem Alter und dem von Maus-Vater Armin Maiwald liegen genau die 50 Jahre, die die Maus jetzt alt wird. Die 30-Jährige hat als kleiner Stöpsel ­selbst sonntags die Lach- und Sach­geschichten angeschaut. „Das Maus-Team ist wie ein Mehrgenerationenhaus. Die Maus ist die Verbindung für uns alle“, sagt sie.

Die Mausmacher – von Armin Maiwald bis Clarissa Correa da Silva

1/9
  • Armin Maiwald gehört zu den Maus-Vätern. Der Filmemacher ist von Anfang an dabei. Die ersten Sachgeschichten handelten von Brötchen, Ei und Milch. Erst einige Jahre später hat Armin Maiwald die Sachgeschichten auch kommentiert. Seine Stimme ist heute das Erkennungszeichen der Maus. Armin Maiwald ist 81 Jahre alt. +++

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • Christoph Biemann ist seit 48 Jahren ein Begleiter der Maus. Der grüne Pulli ist sein Markenzeichen. Und zwar seit der „Atom-Maus“. Die wurde im März 1988 ausgestrahlt. Weil mehrere Drehtage anstanden, Christoph aber immer gleich angezogen sein sollte, entschied er sich für ein grünes Sweat-Shirt. Das hatte er im Doppelpack im Kleiderschrank.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • Ralph Caspers‘ erste Sachgeschichte handelte 1999 davon, wie der Becher einen Henkel bekommt. Seitdem gehört Ralph zum Maus-Team. Er feiert sie dafür, „dass sie immer noch das frische Orange aus den 70ern hat und sie jetzt nicht angefangen hat, kariert zu tragen“. Für bunt ist er ja zuständig!

    Foto: WDR
  • Clarissa Corrêa da Silva (links) hatte ihre Maus-Premiere in einem Maus-Spezial. Und zwar hat sie sich im Mai 2019 mit dem 70. Geburtstag des Grundgesetzes beschäftigt. Clari, wie sie bei Maus-Fans heißt, findet bei Geschichten entscheidend, dass sie auch ohne Ton funktionieren. Sie wünscht der Maus, „dass sie so neugierig und frech bleibt, wie sie ist“. Clarissa ist die jüngste im Team. Sie und Armin trennen 50 Jahre. Gemeinsam mit Ralph Caspers moderiert sie die Geburtstags-Sendung mit den Lieblings-Sachgeschichten der Maus-Fans.

    Foto: WDR/
  • Jana Forkel war noch nicht auf der Welt, als die Maus geboren wurde. Sie ist mit ihr großgeworden und gehört seit 2019 zum Maus-Team. Toll findet sie, dass die Maus scheinbar einfache Fragen beantwortet. „Mich animiert das, selber ein bisschen aufmerksamer durch die Welt zu gehen.“

    Foto: WDR
  • Johannes Büchs (rechts) hatte seinen ersten ersten Auftritt bei der Maus vor über zehn Jahren. Er sieht einen Ur-Auftrag darin, Kinderfragen zu beantworten. Denn: „Das wird definitiv auch in 50 Jahren und auch noch in 100 Jahren nötig sein für ein gutes Aufwachsen.“ Auf dem Foto feiert er mit Jana und Clari.

    Foto: WDR
  • André Gatzke ist seit 2011 beim Maus-Team als Reporter im Einsatz. Er hat schon sehr oft die Türöffnertage begleitet. Er findet, dass die Maus Fragen so beantwortet, „dass sie Kinder und Erwachsene verstehen.“ Bei der Sendung mit dem kleinen blauen Elefanten ist er übrigens auch dabei.

    Foto: WDR
  • Laura Kampf (Mitte) hat im Adventsprogramm 2018 bei der Maus angefangen. Die Youtuberin nimmt das Maus-Publikum mit in ihre Werkstatt. Dort zeigt sie, wie geschweißt wird, baut und werkelt. Somit ergänzt sie die Sachgeschichten um Machgeschichten. „Wenn ich irgendjemandem von der Maus erzähle und dass ich irgendetwas für die Maus machen darf, freuen sich alle tierisch. Ich glaube, das liegt daran, dass man, wenn man auch mit der Maus groß geworden ist, das nicht mehr vergisst, das beschäftigt einen einfach lange“, sagt sie.

    Foto: WDR
  • Siham El-Maimouni (Mitte) hat der Maus viel zu verdanken – sagt sie. Denn sie habe sie so neugierig werden lassen, wie sie heute ist. Die Maus war bei ihr zu Hause quasi ein Familienmitglied. „Mein Papa hat Tränen geweint, als ich 2015 bei der Maus angefangen habe.“

    Foto: WDR

Das Geheimnis der Sendung? Das sei zunächst die Maus und ihre pfiffige Art, ­Dinge anzugehen. Vor allem ist sie ihren Prinzipien in 50 Jahren treu geblieben. In all den Jahren, wo Kinderfernsehen bunter, schriller, schneller geworden ist, geht die Maus langsam und Schritt für Schritt vor. Sie kommt – tak-tak – und sieht – klack-klack. Und schnieft. Sie spricht nicht. Wozu auch, sie hat ja Armin, Ralph, Clarissa und all die anderen netten Maus-Menschen an ihrer Seite.

Das Maus-Team ist wie ein Mehrgenerationenhaus. Die Maus ist die Verbindung für uns alle.

Clarissa Corrêa da Silva

Maus-Ausnahme im Lockdown

Dennoch ist die Maus mit der Zeit gegangen. Sie taucht bei Facebook, Twitter und Instagram auf. Es gibt eine Maus-App. Auch im Radio ist der wissbegierige Nager aktiv. Für neue Themen ist die Sympathie­trägerin offen. Sie beschäftigt sich mit der Cloud, in der Daten gespeichert werden, ­genauso wie mit Corona. Im Lockdown 2020 gab es die Maus deshalb sogar täglich im Fernsehen – eine Ausnahme in 50 Jahren. Zum Geburtstag bekommt die Maus einen Super-Sonntag – inklusive Jubel-Feste bis in den Oktober hinein. „Ich wünsche der Maus, dass das Fell orange bleibt, die Ohren braun und dass ihr Gehirn funktioniert.“ Maus-Kenner wissen: Das kann nur Armin Maiwald seiner Maus wünschen!

Nachrichten-Ticker