Trauer um den Schauspieler
Reaktionen zum Tod von Bruno Ganz

Hamlet, Hitler oder Heidis Großvater - Bruno Ganz war ein Weltstar. Freunde und Wegbegleiter trauern um den Schweizer Schauspieler.

Samstag, 16.02.2019, 19:44 Uhr aktualisiert: 16.02.2019, 19:46 Uhr
Bruno Ganz ist tot.
Bruno Ganz ist tot. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Als Ikone und einzigartiger Könner seines Fachs wird der verstorbene Schauspieler Bruno Ganz gewürdigt.

Bundespräsident FRANK-WALTER STEINMEIER:

«Die Nachricht hat mich sehr erschüttert - verlieren wir mit ihm doch einen großartigen Menschen und Schauspieler von Weltrang. (...) Im Kino, auf der Bühne und im Fernsehen hat Bruno Ganz unzählige Menschen mit seiner Kunst fasziniert. So manche Figur der Weltliteratur hat erst durch ihn Profil und Farbe erhalten. (...) Nicht, was gesagt, gezeigt oder gespielt wird, ist entscheidend, sondern wie es gesagt, gezeigt oder gespielt wird. Bruno Ganz besaß diesen magischen Schlüssel, der große Kunst erschließt. (...) In all diesen Rollen hat Bruno Ganz den höchsten Höhen und den tiefsten Tiefen der deutschen Geschichte Ausdruck gegeben. Damit hat er unsere Kultur nicht nur bereichert, sondern entscheidend mitgeprägt. Wir werden ihn schmerzlich vermissen.»

Kulturstaatsministerin MONIKA GRÜTTERS, CDU:

«Mit Bruno Ganz verlieren wir eine Ikone des deutschsprachigen Theaters und einen herausragenden Könner auch der internationalen Schauspielkunst. (...) Weltweit wird er verehrt: ob als Engel Damiel in «Der Himmel über Berlin» oder als trauriger Kellner Fernando in «Brot und Tulpen». (...) Wir werden Bruno Ganz sehr vermissen und hoffen, dass er als «Damiel» weiter mit uns ist.»

Berlinale-Chef DIETER KOSSLICK mit Blick auf den strahlenden Sonnenschein am Samstag in Berlin und in Anlehnung an «Der Himmel über Berlin» - einen der bekanntesten Filme mit Bruno Ganz:

«Ich habe das Gefühl, dass nichts im Weg sein soll, wenn er auf seinem Weg ist in den 'Himmel über Berlin'.»

Schauspielerin IRIS BERBEN, bis vor kurzem Präsidentin der Deutschen Filmakademie - sie hatte das Amt zu Beginn einige Jahre gemeinsam mit Bruno Ganz ausgeübt:

«Sein Wissen um den Beruf, seine Klugheit und vor allem seine Haltung haben mich gestärkt und mir meinen Weg dann geebnet. Sein nationales wie internationales Renommee ist unumstritten, aber mir wird er vor allem als Freund fehlen.»

Schauspieler ULRICH MATTHES, neugewählter Präsident der Deutschen Filmakademie:

«Ich bin bestürzt und sehr traurig über den Tod meines großen, wenn nicht größten Kollegen. (...) Eine Bitte: Hören Sie Bruno Ganz liest Hölderlins 'Diotima' auf YouTube.»

Schauspielerin ALEXANDRA MARIA LARA, die an der Seite von Bruno Ganz in «Der Untergang» Hitlers Sekretärin Traudl Junge spielte:

«Mein Herz ist gebrochen. Bruno. Du warst mein Held, mein großes Vorbild. Ich durfte so viel von Dir lernen und ich werde Dich für immer in meinem Herzen tragen. Ruhe in Frieden»

MARKUS HINTERHÄUSER, Intendant der Salzburger Festspiele:

«Sein Tod hinterlässt eine große Leere. Seine einzigartige Kunst, seine Stimme und sein unvergleichliches Lächeln werden mir, werden uns unendlich fehlen.»

Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, HELGA RABL-STADLER:

«Die Theaterwelt hat einen der ganz Großen verloren. (...) Die Festspiele sind dankbar, dass wir ihn in Salzburg haben durften. Durch sein Werk lebt er in uns fort.»

Der frühere Schweizer BundespräsidentALAIN BERSET:

«Selbst in den boshaften Rollen schimmert bei Bruno Ganz und seinen Charakteren immer Menschlichkeit durch. Das macht sein Wirken und Werk so bedeutsam, weil es differenziert und dadurch verstörend wirkt. Er spielte die Rolle nicht, er lebte sie.»

Berlins Regierender Bürgermeister MICHAEL MÜLLER, SPD:

«Der Tod von Bruno Ganz ist ein großer Verlust für die deutschsprachige Theater- und Filmwelt. Bruno Ganz gehörte zu den Großen seines Metiers.»

Nachrichten-Ticker