Festival
Filme aus Deutschland und Bulgarien in Karlsbad erfolgreich

Das Karlsbader Filmfestival ist eines der ältesten der Welt. Jetzt wurden die Preise vergeben. Besonders bedacht wurde das Mutter-Sohn-Drama «Lara» von Jan-Ole Gerster.

Sonntag, 07.07.2019, 09:41 Uhr aktualisiert: 07.07.2019, 09:44 Uhr
Kristina Grozeva und Petar Valchanov freuen sich mit ihrer Tochter über den Gewinn des Hauptpreises.
Kristina Grozeva und Petar Valchanov freuen sich mit ihrer Tochter über den Gewinn des Hauptpreises. Foto: Slavomír Kubeš

Karlsbad (dpa) - Der Hauptpreis des 54. Karlsbader Filmfestivals geht an das bulgarisch-griechische Familiendrama «Der Vater». Die beiden Regisseure Kristina Grozeva und Petar Valchanov nahmen den Kristallglobus bei der Abschlussgala am Samstagabend entgegen. Die Auszeichnung ist mit umgerechnet knapp 22.300 Euro dotiert.

Der Sonderpreis der Jury ging an den Film «Lara» des deutschen Regisseurs Jan-Ole Gerster. Als beste weibliche Hauptdarstellerin wurde Corinna Harfouch für ihre Rolle in dem Porträt einer verzweifelten Frau geehrt. Sie schickte ein Video-Grußwort. In Deutschland startet der Film am 7. November in den Kinos.

Die US-Schauspielerin Patricia Clarkson brachte Hollywood-Glamour in den westböhmischen Kurort. Sie nahm einen Kristallglobus für außerordentliche Verdienste um das Kino entgegen und lobte die Atmosphäre des Festivals: «Ich will nicht mehr wegfahren.» Die 59-Jährige war in Fernsehserien wie «House of Cards» und Filmen wie «The Green Mile» und «Carrie» zu sehen.

Das Internationale Filmfestival in Karlsbad (Karlovy Vary) ist eines der ältesten der Welt. Es ist bekannt für seine ungezwungene Atmosphäre. Viele Besucher übernachten nicht in Hotels, sondern in einer großen Zeltstadt. In diesem Jahr wurden knapp 140.000 Eintrittskarten verkauft.

Nachrichten-Ticker