Am Lido
Filmfestival Venedig startet mit Solidaritätsaufruf

Normalerweise setzt jedes Festival gern eigene Akzente. Nun, in Zeiten von Corona, kommt es aber auf Zusammenhalt an - das wird zur Eröffnung der Festspiele Venedig deutlich.

Mittwoch, 02.09.2020, 21:34 Uhr aktualisiert: 02.09.2020, 21:36 Uhr
Schauspielerin Tilda Swinton mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk.
Schauspielerin Tilda Swinton mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk. Foto: Domenico Stinellis

Venedig (dpa) - Zum Auftakt der Internationalen Filmfestspiele Venedig haben europäische Festivalleiter eindringlich an den Zusammenhalt der Filmbranche während der Corona-Pandemie appelliert.

«Wenn uns diese Situation etwas beigebracht hat, dann ist es die Tatsache, dass wir alle Krisen überwinden können, wenn wir es gemeinsam tun, wenn wir zusammenarbeiten, wenn wir teilen», sagte Venedigs Leiter Alberto Barbera am Mittwoch vor der Eröffnung des Festivals am Abend.

Seine Kollegin Vanja Kaludjercic vom Rotterdam Film Festival betonte, wie wichtig Festivals für die Kinobranche und -industrie sind. «Es geht nicht nur darum, Filme mit einem Publikum zu verbinden, sondern auch darum, Talente aus der ganzen Welt zu unterstützen, zu entdecken und zu fördern.» Nun aber stehe alles still. «Wir sind hier, um zu bestätigen, dass wir weitermachen und hart für unsere Aufgabe arbeiten werden. Wir haben eine Verantwortung, jetzt mehr denn je.» Leiterinnen und Leiter von mehreren europäischen Festivals haben sich zusammengeschlossen, darunter auch Carlo Chatrian von der Berlinale. Zur Eröffnung lasen sie eine gemeinsame Erklärung zum Zusammenhalt und der Wichtigkeit des Kinos vor.

Jurypräsidentin Cate Blanchett sprach ebenfalls von «Unterstützung und Solidarität» für die Branche. «Vor uns liegen viele Herausforderungen.» Allerdings sei jedes Filmprojekt eine Herausforderung. Es liege daher in der DNA von Künstlern, sich auf neue Situationen einzustellen. «Ich bin also voller Hoffnung.» Gemeinsam mit den anderen Jurymitgliedern wird die Oscarpreisträgerin am 12. September die Preise des Wettbewerbs vergeben.

Beim Festival in Venedig wurde am Abend zunächst die britische Schauspielerin Tilda Swinton mit dem Ehrenlöwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Nach der offiziellen Eröffnung wurde dann der italienische Beitrag «Lacci» gezeigt. Regisseur Daniele Luchetti erzählt darin über Jahrzehnte hinweg von den Problemen eines Paars und einer Familie in Neapel. Zum Ensemble gehören Alba Rohrwacher und Luigi Lo Cascio. Zur Premiere kamen auch die Jurymitglieder - neben Blanchett sind das etwa der US-Schauspieler Matt Dillon und der deutsche Regisseur Christian Petzold.

Die Festspiele in Venedig sind die ersten großen, die seit Beginn der Pandemie wieder physisch stattfinden. Es gibt eine Vielzahl von Vorkehrungen, die die Besucher schützen sollen. Leiter Barbera, der unter anderem auf das Tragen von Masken, auf Fiebermessen und Abstandsregeln setzt, musste für dieses 77. Festival vieles neu planen. «Es ist eine sehr einzigartige Ausgabe, die wir hoffentlich nicht wiederholen werden.»

© dpa-infocom, dpa:200902-99-403475/8

Nachrichten-Ticker