Jean Seberg – Against All Enemies
Im Visier des FBI

Die letzten Jahre der außergewöhnlichen Schauspielerin Jean Seberg aus der Sicht ihrer Verfolger vom FBI. Trotz einer redlichen Kristen Stewart ein maues Biopic ohne jede Spannung.

Donnerstag, 17.09.2020, 16:58 Uhr aktualisiert: 17.09.2020, 17:13 Uhr
Kapriziös mit Kurzhaarschnitt und politisch nicht angepasst: Jean Seberg, gespielt von Kristen Stewart.
Kapriziös mit Kurzhaarschnitt und politisch nicht angepasst: Jean Seberg, gespielt von Kristen Stewart. Foto: Prokino/dpa

Leben und Karriere der Schauspielerinn Jean Seberg (1938 – 1979) bieten Stoff, um Frauen unter dem Einfluss der Filmindustrie zu würdigen. Regisseur Benedict Andrews und die Drehbuchautoren Joe Shrapnel und Anna Waterhouse haben diese Chance vertan. Statt eines kritischen Blicks hinter die Kulissen oder einer spannenden Charakterstudie bieten sie einen halbgaren Politthriller um den Star im Visier des FBI.

Jean Seberg wurde mit Kurzhaarschnitt und Ungezwungenheit, gepaart mit kapriziöser Attitüde, als Amerikanerin in Paris in Jean-Luc Godards „Außer Atem“ zu einer der weiblichen Ikonen der Nouvelle Vague. Ihre wechselhafte Karriere in Frankreich und den USA nahm eine Wende, als sie die radikale Bürgerrechtsbewegung der Black Panthers politisch und finanziell unterstützte und mit einem Mitglied (Anthony Mackie) intime Beziehungen unterhielt. FBI-Chef J. Edgar Hoover setzte Falschmeldungen über ihre Schwangerschaft in Umlauf.

Eine Frühgeburt, drei Ehemänner, zahlreiche Affären, Klinikaufenthalte, Geldnot und Phasen zwischen Selbstkontrolle und manischen Aktionismus wechselten einander ab. Im August 1979 wurde die zehn Tage zuvor gestorbene Seberg in einer Pariser Seitenstraße, eingerollt in eine Decke vor dem Rücksitz eines Renault, gefunden. Ihr Blut wies acht Promille Alkohol (!) auf. Die Selbstmordtheorie ist so unbewiesen wie ihre Liquidierung durch den französischen Geheimdienst.

Von Jean Sebergs Filmen und ihrer Leistung als Schauspielerin erfährt man zu wenig, selbst wenn sich Hauptdarstellerin Kristen Stewart redlich mit der komplexen Figur abmüht. Stattdessen konzentriert sich der Film ausführlich auf die Verfolger, auf deren Privatleben und ihre Sicht auf die Schauspielerin. Warum? Lieber Sebergs Filme anschauen.

Bewertung

Jean Seberg - Against all Enemies: Vertanes Biopic, 103 Minuten.

Unsere Bewertung: 2 von 5 Sterne

...
Nachrichten-Ticker