Kultur
Jansons wünscht sich zum 70. neuen Konzertsaal

München (dpa) - Seit Jahren kämpft Dirigent Mariss Jansons für einen neuen Konzertsaal in München - und auch zu seinem 70. Geburtstag in der kommenden Woche wird er des Kämpfens nicht müde.

Dienstag, 08.01.2013, 13:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 08.01.2013, 12:55 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 08.01.2013, 13:00 Uhr

«Das ist eine Blamage für München , dass wir ihn nicht haben», sagte der Chef des BR-Symphonieorchesters im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Sein Orchester werde in diesem Jahr bei den wichtigsten Festspielen der Welt auftreten: « Salzburg , die Proms in London, Edinburgh, Berlin, Luzern. Das ist wie das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft .»

Für die Vorbereitung aber fehlten Probenräume. «Im Gasteig können wir dafür nicht proben, weil da in der Zeit Bauarbeiten stattfinden, und im Herkulessaal, der ja auch nicht unserer ist und den wir mieten, wird auch gebaut», sagte er. «Wir haben nirgendwo die Möglichkeit, zu proben.» Die Situation sei unzumutbar, sagte der lettische Dirigent - und zog Vergleiche zum Fußball. «Stellen Sie sich einmal vor, der FC Bayern München müsste sich auf die Champions League vorbereiten, könnte aber weder an der Säbener Straße noch in der Allianz Arena trainieren und müsste auf die Straße. Was wäre denn dann los? Das wäre doch eine blamable Situation.»

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1393556?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F
Nachrichten-Ticker