Ausstellung
Vuitton-Kunststiftung öffnet erst wieder im Herbst

Mit einer Werkschau der US-Künstlerin Cindy Sherman will das Pariser Privatmuseum wieder an den Start gehen. Am 23. September öffnet das Haus wieder seine Türen.

Mittwoch, 01.07.2020, 16:35 Uhr
Cindy Sherman, Fotografin aus den USA.
Cindy Sherman, Fotografin aus den USA. Foto: Evan Agostini

Paris (dpa) - Die Pariser Fondation Louis Vuitton öffnet nach der coronabedingten Zwangspause erst wieder am 23. September. Den Startschuss gibt die Kunsteinrichtung unter anderem mit der Ausstellung «Cindy Sherman», wie die Direktion am Mittwoch mitteilte.

Sie ist seit 2006 wieder die erste bedeutende Werkschau, die Frankreich der amerikanischen Künstlerin widmet, die vor allem für ihre fotografischen Selbstporträts in diversen Kostümierungen bekannt ist.

Die bis zum 3. Januar dauernde Ausstellung vereint rund 170 Werke aus den Jahren 1975 bis 2020. Sie hätte ursprünglich am 2. April beginnen sollen, musste jedoch wegen der Corona-Krise abgesagt werden.

Die Fondation Louis Vuitton wurde im Oktober 2014 eröffnet. Das Privatmuseum entstand auf Initiative des Milliardärs und Vorstandsvorsitzenden des französischen Luxusartikelkonzerns Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH), Bernard Arnault. Der kostspielige Bau, der einem Segelschiff gleicht, wurde von dem amerikanischen Stararchitekten Frank Gehry entworfen.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-637295/2

Nachrichten-Ticker