Di., 20.11.2018

Verhaftet im Kurzurlaub Erneut Deutscher in Türkei vor Gericht

Der Prozess gegen Demirci ist der dritte gegen deutsche Staatsbürger wegen «Terrorvorwürfen» innerhalb kurzer Zeit.

Der Kölner Sozialarbeiter und Journalist Adil Demirci war im April in Istanbul verhaftet worden. Nun steht er vor Gericht. Der Vorwurf lautet Mitgliedschaft in einer Terrororganisation. Im Saal werden vorraussichtlich viele Beobachter aus Deutschland sein. Von dpa

Di., 20.11.2018

Truppenübungsplatz Bergen Deutscher und niederländischer Soldat bei Übung verletzt

NATO-Truppenübungsplatz Bergen.

Bergen (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Militärfahrzeuge auf dem Truppenübungsplatz Bergen-Hohne in der Lüneburger Heide sind sechs deutsche und niederländische Soldaten verletzt worden. Von dpa


Di., 20.11.2018

CNN-Reporter darf bleiben Trump erlässt schärfere Regeln für Pressekonferenzen

Journalisten dürfen nun nur noch eine Frage stellen, wenn sie aufgerufen werden.

Im Streit mit dem CNN-Reporter Jim Acosta hat das Weiße Haus nachgegeben - notgedrungen. Aber in Zukunft will die Regierungszentrale von US-Präsident Donald Trump strengere Seiten gegenüber Journalisten aufziehen. Das sorgt für Unmut. Von dpa


Di., 20.11.2018

Überwiegend Zivilisten Zahl der Toten durch Landminen deutlich angestiegen

Die Ottawa-Konvention verbietet den Einsatz, die Produktion, Lagerung und Weitergabe von Landminen.

Genf (dpa) - Immer mehr Menschen sterben durch Landminen. Wie die Internationale Kampagne gegen Landminen in Genf mitteilte, wurden durch die heimtückischen Sprengkörper im vergangenen Jahr 2793 Menschen getötet. Mehr als 4400 Menschen wurden verletzt. Von dpa


Mo., 19.11.2018

Nach Tötung von Kashoggi Einreiseverbote und Rüstungsstopp: Saudis sanktioniert

Der saudi-arabischen Regierungskritiker und Journalist Jamal Khashoggi während des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Die Ermittlungen im Fall Khashoggi laufen noch. Trotzdem prescht die Bundesregierung mit Strafmaßnahmen gegen Saudi-Arabien vor. Wie viele Europäer ihr folgen werden, ist unklar. Eine der deutschen Sanktionen ist in der EU besonders umstritten. Von dpa


Mo., 19.11.2018

Misstrauensvotum steht bevor EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter

Großbritanniens Premierministerin Theresa May verlässt die Downing Street. Mehrere ihrer Minister drohen indirekt mit Rücktritt, sollte die Regierungschefin beim Brexit-Abkommen nicht nachverhandeln.

Augen zu und durch: Nach dem Durchbruch beim Brexit wollen beide Seiten endlich einen Haken an den Austrittsvertrag machen. Doch es gibt noch Stolperfallen. Von dpa


Mo., 19.11.2018

Weg zur «Armee der Europäer» EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran

Ursula von der Leyen mit Kolleginnen bei einem Treffen der Verteidigungsminister der Europäischen Union im Europa-Gebäude.

Von der gemeinsamen Spionageschule bis zur multinationalen Nutzung von Militärstützpunkten: Die EU-Staaten gehen bei der Verteidigungszusammenarbeit neue Wege. Deutschland liegt allerdings auch noch ein anderes Thema am Herzen. Von dpa


Mo., 19.11.2018

Söder verspricht Teamgeist Söder will Seehofer nicht aus Ministeramt drängen

Einen Tag nach seiner erklärten Kandidatur für den CSU-Vorsitz stellt sich Markus Söder den Fragen der Journalisten.

Manch einer dürfte sich verwundert die Augen reiben: Markus Söder spricht von Demut, verspricht Teamplay, eine konstruktive CSU-Politik in Berlin. Seehofer will er nicht aus dem Ministeramt drängen. Von dpa


Mo., 19.11.2018

Kandidat für Merkel-Nachfolge Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt

Kandidat für Merkel-Nachfolge: Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt

Jens Spahn, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember über den UN-Migrationspakt diskutieren. Nicht viele in der Partei sind begeistert. Beifall kommt von der AfD. Von dpa


Mo., 19.11.2018

SPD-Vize Stegner attackiert «Millionär» Merz

Ralf Stegner wirft Merz vor, Fakten zur Flüchtlingskrise zu verdrehen.

Volle Breitseite gegen den Hoffnungsträger vieler in der CDU, Friedrich Merz. SPD-Vize Stegner wirft dem «Millionär aus der Finanzindustrie» vor, Fakten zur Flüchtlingskrise zu verdrehen. Von dpa


11 - 20 von 7123 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Facebook Empfehlungen

Folgen Sie uns auf Facebook