Sa., 12.09.2020

Goldmine eingestürzt Trauer und Wut: Mindestens 50 Tote bei Minenunglück im Kongo

Die Goldmine in Kamituga in der Provinz Süd-Kivu ist am Freitag nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen eingestürzt.

Die Arbeitsbedingungen in den Bergwerken des Kongo sind katastrophal, schwere Unglücke keine Seltenheit. Nach dem Einsturz einer Mine mit 50 Toten ist die Wut groß. Von dpa

Sa., 12.09.2020

Kreis Harburg Großer Fund von scharfen Schusswaffen in der rechten Szene

Rund 250 scharfe Waffen - darunter auch Kriegswaffen - hat die Polizei in Seevetal sichergestellt.

Waffenfund bei einem Mann mit mutmaßlich rechter Gesinnung, die Polizei hält sich mit Informationen zurück. Doch den Zahlen nach reicht der Vorrat, um zwei Hundertschaften zu bewaffnen. Von dpa


Sa., 12.09.2020

Nach Brand in Moria UN-Chef: Migranten von Lesbos aufs Festland bringen

UN-Generalsekretär Guterres fordert, die obdachlos gewordenen Menschen aufs Festland zu bringen.

400 unbegleitete Minderjährige aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria sollen in anderen EU-Staaten unterkommen. Tausende Menschen harren dort noch aus. In Deutschland wird gestritten, ob mehr geholt werden sollten. Viele Aufnahmeeinrichtungen stehen hier teilweise leer. Von dpa


Sa., 12.09.2020

Verhandlungen mit den Taliban «Historischer Tag» - Afghanische Friedensgespräche beginnen

Abdullah Abdullah (l), Vorsitzender des Hohen Rats für Versöhnung, spricht mit den Medien am Internationalen Flughafen Kabul.

Der Afghanistankonflikt gilt als tödlichster weltweit. Jahrelang lehnten die aufständischen Taliban Verhandlungen mit der vom Westen unterstützten Regierung ab. Nun wird erstmals über Frieden verhandelt. Die Atmosphäre am ersten Tag ist positiv. Von dpa


Anzeige

Sa., 12.09.2020

Nach Brand in Flüchtlingslager Roth bescheinigt Seehofer «Totalversagen» in Moria-Krise

Claudia Roth nennt Innenminister Horst Seehofer «mitverantwortlich an dem unmenschlichen Leid an Europas Haustür».

Grünen-Politikerin Claudia Roth kritisiert, dass der Innenminister lediglich 150 Migranten aufnehmen wolle - trotz zahlreicher Angebote von Kommunen und Bundesländern. Seehofer mache sich mitverantwortlich an «unmenschlichem Leid». Von dpa


Sa., 12.09.2020

Verkehrsminister Scheuer warnt vor «überzogenen» EU-Klimazielen

Andreas Scheuer sieht ambitioniertere Klimaziele der EU-Kommission skeptisch.

Die EU will Tempo machen beim Klimaschutz - und nächste Woche ein neues Ziel für 2030 vorschlagen. Doch Verkehrsminister Scheuer mahnt: In Zeiten der Corona-Krise dürfe man nicht zu viel verlangen. Von dpa


Sa., 12.09.2020

Premier unter Druck Johnson schwört Abgeordnete auf harten Kurs ein

Premierminister Boris Johnson spricht bei einer virtuellen Pressekonferenz in der Downing Street 10.

Der britische Premier Boris Johnson will mit einem Gesetz den mühsam ausgehandelten Brexit-Deal wieder aufbohren. Die EU ist empört, doch auch in der eigenen Partei gibt es nicht nur Begeisterung. Johnson steht unter Druck - und wählt deutliche Worte. Von dpa


Sa., 12.09.2020

Konflikte im Nahen Osten Palästinenser: Bahrains Vereinbarung mit Israel ist «Verrat»

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ist empört über die Vereinbarung von Bahrain mit Israel.

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten will auch Bahrain die Beziehungen zu Israel normalisieren. US-Präsident Trump spricht von einem «historischen Durchbruch» im Nahen Osten. Ganz anders sehen das die Palästinenser - sie reagieren mit wütender Kritik. Von dpa


Fr., 11.09.2020

Appell des Premierministers Corona in Frankreich: Paris setzt auf regionale Maßnahmen

Frankreichs Premier Jean Castex bei einer Pressekonferenz in Paris.

Wer an die Ausgangsbeschränkungen in Frankreich im Frühjahr denkt, hat sehr strenge Regeln im Kopf. Und immer, wenn neue Maßnahmen gegen die Pandemie anstehen, fürchten viele genau das. Doch die Regierung geht dieses Mal anders vor. Von dpa


Fr., 11.09.2020

Naher Osten Trump: Auch Bahrain normalisiert Beziehungen zu Israel

US-Präsident Trump zusammen mit seinem Berater und Schwiegersohn Jared Kushner.

Donald Trump wirbt im Wahlkampf mit seiner Israel-freundlichen Nahost-Politik. Nun verkündet er einen weiteren «historischen Durchbruch». Der US-Präsident spricht bereits von einem möglichen Frieden im Nahen Osten. Von dpa


91 - 100 von 15868 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

Geschlossen
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

Geschlossen

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Anzeige