Sa., 12.08.2017

Schäuble und Merkel an Spitze Bundesbürger unzufrieden mit Dobrindt und von der Leyen

60 Prozent der Deutschen lehnen die Arbeit von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ab. Das ist der schlechteste Wert aller Politiker.

Berlin (dpa) - Nach fast vier Jahren Regierungsarbeit sind die Bundesbürger vor allem mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) unzufrieden. Von dpa

Sa., 12.08.2017

Hoffnung auf Schwarz-Gelb FDP in Niedersachsen beschließt Wahlprogramm

FDP-Landeschef Stefan Birkner will sich wieder auf Platz eins der Landesliste wählen lassen.

Hannover (dpa) - Eine Woche nach dem Verlust der rot-grünen Mehrheit im niedersächsischen Landtag startet die FDP am Wochenende in den Wahlkampf. Bei einem Parteitag in Hannover soll heute das Wahlprogramm und am Sonntag die Landesliste für die vorgezogene Wahl am 15. Oktober beschlossen werden. Von dpa


Fr., 11.08.2017

Rechtliche Absicherung Nach Tiger-Absturz gibt Airbus Sicherheitswarnung heraus

Nach dem Absturz eines Tiger-hubschraubers IN Mali hat der Hersteller Airbus eine Sicherheitswarnung herausgegeben.

Donauwörth (dpa) - Nach dem Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers der Bundeswehr im Norden Malis mit zwei Toten hat der Hersteller Airbus eine Sicherheitswarnung herausgegeben. Von dpa


Fr., 11.08.2017

Prozess in Traunstein Schleuser und Flüchtling: Milde Urteile nach Tragödie

Die Angeklagten sitzen mit einem Dolmetscher im Gerichtssaal in Traunstein.

13 tote Flüchtlinge - das ist die Bilanz einer von vielen Todesfahrten im Mittelmeer. Das Landgericht im oberbayerischen Traunstein hat nun drei Schleuser verurteilt. Sie kommen milde davon - auch wegen ihrer persönlichen Beweggründe. Von dpa


Anzeige

Fr., 11.08.2017

Wahlkampf Merkel will um Flüchtlingspolitik keinen Bogen machen

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Grandi (l-r), Kanzlerin Merkel und der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration, Swing, bei einer Pressekonferenz.

SPD-Herausforderer Schulz dürfte auch die Kanzlerin gemeint haben, als er warnte, das Flüchtlingsthema im Wahlkampf zu verschweigen. Am ersten Tag nach ihrem Urlaub hat Merkel gekontert. Und für ihre umstrittene Flüchtlingspolitik Lob in höchsten Tönen bekommen. Von dpa


Fr., 11.08.2017

Wahlkampf startet SPD in Niedersachsen will Rot-Grün fortsetzen

Der Landtag in Hannover soll Mitte Oktober neu gewählt werden.

Nach dem Streit um die abtrünnige Abgeordnete Twesten schalten die Parteien in Niedersachsen in den Wahlkampfmodus. Die vorgezogene Wahl ist organisatorisch eine Herausforderung. So sind Plakatflächen wegen der Bundestagswahl bis auf Weiteres ausgebucht. Von dpa


Fr., 11.08.2017

Bundestagswahl Merkel verliert in Umfragen an Zustimmung

Ein Wahlplakat der CDU mit Spitzenkandidatin Angela Merkel in Berlin.

Kanzlerin Angela Merkel hat in den jüngsten Umfragen zwar an Zustimmung verloren, ihr SPD-Konkurrent Martin Schulz kann davon aber nicht profitieren. Von dpa


Fr., 11.08.2017

Explosion eines Tanklasters Bundesregierung: Botschaft in Kabul war wohl Anschlagsziel

Ein gepanzertes Fahrzeug fährt in die deutsche Botschaft in Kabul, Afghanistan.

Es war einer der verheerendsten Anschlägen der letzten Jahre in Afghanistan: Die Explosion eines Tanklasters in der Nähe der deutschen Botschaft riss bis zu 150 Menschen in den Tod. Die Bundesregierung glaubt, dass die Botschaft eigentliches Ziel war. Von dpa


Fr., 11.08.2017

DDR-Unrecht nicht vergessen Kanzlerin besucht Stasiopfer-Gedenkstätte

Kanzlerin Angela Merkel besucht das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen und legt zusammen mit dem ehemaligen politischen Häftling, Arno Drefke, einen Kranz nieder.

Mit Blick auf den Mauerbau vom 13. August 1961 erinnerte Kanzlerin Merkel mit einem Besuch der Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen an das DDR-Unrecht. Von dpa


Fr., 11.08.2017

«Realität der Bundesrepublik» Seehofer: Abschiebung von Flüchtlingen ist «fast unmöglich»

Horst Seehofer: «In der Frage der Abschiebung herrscht in Deutschland eine große Illusion.»

Berlin (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat vor zu hohen Erwartungen bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber gewarnt. Es sei «fast unmöglich, die Migranten wieder zurückzuführen, wenn sie einmal im Land sind», sagte der CSU-Vorsitzende dem Magazin «Focus». Von dpa


9381 - 9390 von 10669 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige